Erfahrungsbericht eines Auswanderes (Ecuador)

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Peru,
Surinam, Panama, Mexiko

Moderatoren: arnego2, Caribe-Klaus, Moderatoren

Mersi
Beiträge: 33
Registriert: Di Dez 05, 2006 10:24 pm
Wohnort: GUAYAQUIL/EKUADOR

Erfahrungsbericht eines Auswanderes (Ecuador)

Beitrag: #8585 Mersi
Mi Dez 06, 2006 3:03 pm

Hallo, mein Name ist Marcus. Ich lebe seit fast 6 Jahren in Ecuador und kann das Land nur weiterempfehlen. Jedes Jahr bekomme ich Besuch von Familienangehörigen und Freunden die angenehm von der Gastfreundschaft der Ekuatorianner überrascht sind. Die Lebenshaltungskosten sind für Südamerikanische Verhältnisse zwar relativ hoch, doch mit rund 1.000 $ im Monat kann man hier sehr gut leben. Geschäftsgründungen sind relativ einfach, da die meisten Firmen ihre Angestellten nicht sehr gut bezahlen (Mindestlohn $ 180). Viele Menschen entscheiden sich deshalb dafür selbständig zu arbeiten. Mit einem Anfangskapital von etwa 5.000 $ kann man sich sein eigenes Geschäft aufbauen und gut leben. Immobilien sind im Vergleich zu Deutschland sehr günstig. Eine Reise nach Ekuador lohnt sich immer da das Land über sehr viele Sehenswürdigkeiten verfügt. An alle Personen die mit dem Gedanken ans Auswandern spielen möchte ich empfehlen das sie ihr Auswanderungsziel zuerst einmal für einen Urlaub besuchen und die Mentalität der Leute kennenlernen. Auch sollte man zumindestens Grundkenntnisse der Landessprache mitbringen. Wenn irgendjemand detailliertere Informationen zu Land und Leuten haben möchte, bin ich gerne bereit weiterzuhelfen.

MFG
Marcus Mersinger

Überschrift geändert

Benutzeravatar
Caribe-Klaus
Moderator
Beiträge: 3687
Registriert: Mo Jun 13, 2005 7:15 am
Wohnort: Landkreis Starnberg - das 5-Seen-Land

Erfahrungsbericht eines Auswanderes

Beitrag: #8700 Caribe-Klaus
Sa Dez 16, 2006 12:12 pm

Hola Mersi, willkommen hier im Forum. :D

Bin ich doch aber etwas erstaunt, wenn ich mir so die Wirtschaftsdaten ansehe. Auf der einen Seite ist nur eine Mini-Investition von lächerlichen 5.000$ erforderlich, um sich ein eigenes Geschäft zu gründen, dagegen braucht man aber ca. 1.000$ für den Lebensunterhalt ? :shock:

Halte ich auf den 1. Blick für sehr hoch, aber ich habe natürlich nur einfache Kenntnisse über Ecúador. Natürlich ist der Lebensunterhalt für einen Einwanderer in der Regel immer wesentlich höher, als der eines Einheimischen. Aber doch ein drastischer Unterschied. Wenn dem so ist.

Gruss Klaus
Die positive Grundeinstellung ist nicht alles, doch ohne sie - ist alles nicht's !

Mersi
Beiträge: 33
Registriert: Di Dez 05, 2006 10:24 pm
Wohnort: GUAYAQUIL/EKUADOR

Lebensumstände in Ekuador

Beitrag: #8746 Mersi
Di Dez 19, 2006 8:39 pm

Lieber Klaus,

es ist relativ einfach sich hier ein gutes Einkommen zu erzielen, wenn man gewisse administrative Fähigkeiten hat. Das Beispiel das ich anführe bezieht sich auf einen kleinen Minimarkt den meine Frau leitet. Wir haben das Geschäft vor 2 Jahren gegründet und wir machen rund $ 1.000 $ monatlich an Gewinn. Geschäftsgründungen dieser Art sind in Deutschland erheblich schwieriger da es einfach zu viele Regeln und Vorschriften gibt die man beachten muss. Hier war es jedoch relativ einfach die notwendigen Papiere zu bekommen. Innerhalb von 3 Tagen hatten wir die behördlichen Genehmigungen. Ich habe auch einige Einheimische gesehen die mit weit weniger Geld ihr Geschäft gegründet haben und mittlerweile sehr gut verdienen (Imbissbude, Sodabar etc..)

Viele Grüsse

Mersi
Beiträge: 33
Registriert: Di Dez 05, 2006 10:24 pm
Wohnort: GUAYAQUIL/EKUADOR

Beitrag: #8747 Mersi
Di Dez 19, 2006 8:43 pm

Was die Lebenshaltungskosten betrifft, denke ich mal das liegt immer an den jeweilligen Ansprüchen. Die 1.000 $ halte ich für ideal für ein Ehepaar.
Eine Einzelperson kommt hier auch mit 600 $ über die Runden.

ich
Beiträge: 481
Registriert: Fr Mai 20, 2005 3:59 pm
Wohnort: Niederlande

Beitrag: #8770 ich
Do Dez 21, 2006 12:28 pm

Hallo Mersi,

Innerhalb von 3 Tagen hatten wir die behördlichen Genehmigungen.


Ist deine Frau Ecuadorianerin oder geht das auch für Ausländer so schnell und einfach?

Viele Grüsse

Mersi
Beiträge: 33
Registriert: Di Dez 05, 2006 10:24 pm
Wohnort: GUAYAQUIL/EKUADOR

Beitrag: #8774 Mersi
Do Dez 21, 2006 8:10 pm

Ja, meine Frau ist aus Ekuador. Das Geschäft ist aber auf meinen Namen angemeldet. In den 3 Tagen war jedoch nicht die Zeit für die Genehmigung meines Arbeits- und Investorenvisums enthalten. Dieses hat ein einheimischer Anwalt ungefähr 2 Jahre zuvor beantragt, als ich noch bei einer Firma angestellt war. Dieses Visum erhielt ich innerhalb von 10 Tagen. Soweit mir bekannt ist hat die Firma dafür rund 800 $ bezahlt. Wenn man das Aufenthaltvisum bekommen hat muss man bei den Behörden einen ekuatorianische Ausweis beantragen (2 Tage),
danach den sogenannten "Censo" (1 Tag) und als Mann den ekuatorianischen Militärausweis (1 Tag). Ingesamt sind diese Amtsvorgänge schnell und problemos, wenn man bereit ist 2-3 $ mehr an den jeweiligen Sachbearbeiter zu bezahlen.

Viele Grüsse

Gothmog
Beiträge: 166
Registriert: Mo Apr 23, 2007 10:00 pm
Wohnort: La Antigua Guatemala

Beitrag: #12273 Gothmog
Sa Mai 05, 2007 7:06 pm

Ich finde die Angaben nicht so aussergewöhnlich. In Guatemala braucht man, um die Papiere für die Eröffnung eines Geschäftes zu erledigen, lediglich einen halben Tag.

Dann hat man zwar noch nicht wirklich alle Papiere. Mindestens das Patent für das Geschäft, dauert etwa 2 Wochen, und man kann das nur in der Hauptstadt erledigen. Aber man muss dieses Paten nicht zur Eröffnung des Geschäftes vorlegen. Das ist das nacionale Patent, das die Einschreibung auf Landesebene sichert, ebenso den Namen des Geschäftes. Daneben gibt es noch ein Patente Municipal, von dem mir bisher niemand erklären konnte, wozu ich das brauche.

Im Moment der Geschäftseröffnung, brauche ich aber nur wirklich die authorisierten Geschäftsbücher der SAT (Steuerbehörde).

Im ersten Monat, habe ich in mein Juweliergeschäft lediglich 5000 € gesteckt, und hatte trotzdem ein beträchtliches Angebot, auch wenn Goldprodukte deutlich weniger vorhanden waren als Silber, auch Edelsteine hatte ich zu diesem Moment noch nicht im Angebot. In den Monaten darauf folgten zwar meinerseits beträchtliche Mehr-Investitionen, aber prinzipiell funktionierte das Geschäft schon.

alemanito
Beiträge: 13
Registriert: Mo Jan 22, 2007 3:48 pm
Wohnort: Nürnberg

Beitrag: #12355 alemanito
Mo Mai 07, 2007 8:40 pm

Hi,

seit dem 29. Maerz lebe auch ich jetzt in Ecuador, Guayaquil. Der erste Monat war ein ziemlicher Rausch an Eindruecken, alles ganz anders als in Deutschland. Im Vergleich zu den andern Lateinamerikanischen Laendern ist Ecuador wirklich teuer, aber wenn man sich umkuckt kann man schon recht guenstig Leben. Wie Mersi schon berichtet hat kann man fuer 1 - 1,50 Dollar Mittagessen mit Suppe, Getraenk und Hauptspeise.
Momentan bin ich offiziell noch als Tourist hier, jetzt muss ich schauen wie ich laenger bleiben kann da es mir hier gefaellt und ich die Sprache besser lernen moechte.

Mist ich muss leider schon gehen, ich schreibe das naechste mal was ich so erlebt habe und ueber die Unterschiede zu Deutschland, wer Fragen hat einfach raus damit.

Liebe Gruesse aus dem fernen Ecuador

Kempec
Beiträge: 1
Registriert: Sa Jun 16, 2007 9:08 pm

Verdienst

Beitrag: #18184 Kempec
So Nov 25, 2007 11:57 pm

Ich war jetzt gerade 4 Monate in Ecuador und werde wohl auch wieder dahin gehen.
Das mit den 5000$für ein Lebensmittelgeschäft stimmt schon in etwa so, nur er hat nicht dazu geschrieben wie hart diese 1000$ verdient sind.Das sind 7 Tage die Woche arbeit und jeden Tag mindestens 12 Stunden offen. Ich habe keinen Laden gesehen der weniger offen hatte. Auch das man ab 18 Uhr die Lebensmittel nur noch durch Gitter verkaufen kann ist nicht ganz einfach.
Ich bin durch das Land gereist und habe mir so einiges angesehen und auch etwas gearbeitet.Es ist wirklich ein schönes Land mit vielen netten Leuten, es gibt aber einige Sachen die für einen Deutschen Gewöhnungsbedürftig sind.Falls Interesse besteht bin ich gern bereit meine Erfahrungen zu teilen.
Gruß Kempec

GRINGO58
Beiträge: 23
Registriert: Mi Mär 26, 2008 12:08 pm

Lebenshaltungskosten Ecuador

Beitrag: #21593 GRINGO58
Do Mär 27, 2008 8:14 am

Du solltest Deine Überschrift nicht so allgemein halten, sondern sie "ECUADOR" betiteln.

Folgende Fragen hätte ich:

Hat einer Erfahrung/ Kenntnisse

wie es ist,
wenn man nach Ecuador auswandert?
In Bezug auf Steuern auf Einkommen aus Deutschland (Rente)?
Werden diese Auslandseinkünfte in Ecuador besteuert?

Lebenshaltungskosten sind wohl sehr gering!
Zumal ja der schwache Dollar das Hauptzahlungsmittlel ist?
1 kg. Rindersteak für 5 Euro?

Wohnungsmieten?
Zum Bsp. für 100 qm.?

Kriminalität?

Probleme wegen der HÖHEnlage?

Wie versichert man sich (Krankenkasse?) dort?
Wie ist die Versorgung ärztlich?

Gracias

El GRINGO
con Esposa de Chile :-)

GRINGO58
Beiträge: 23
Registriert: Mi Mär 26, 2008 12:08 pm

Beitrag: #21957 GRINGO58
Di Apr 15, 2008 5:58 pm


stadtmusikant
Beiträge: 33
Registriert: Mo Mär 24, 2008 9:02 pm
Wohnort: Villarrica
Kontaktdaten:

Urlaubsplanung

Beitrag: #26790 stadtmusikant
So Nov 02, 2008 11:02 pm

Plane eine Urlaubsreise für den Februar/März nach Ecuador. Suche Kontakte.

Mersi
Beiträge: 33
Registriert: Di Dez 05, 2006 10:24 pm
Wohnort: GUAYAQUIL/EKUADOR

Reise

Beitrag: #27197 Mersi
Mi Nov 19, 2008 3:17 pm

Lieber Stadtmusikant,

bitte entschuldige die verspätete Antwort. Lebe nach wie vor hier in Guayaquil. Wenn du nach Ekuador kommst, kannst du dich gerne bei mir melden.


Gruss

Mersi

stadtmusikant
Beiträge: 33
Registriert: Mo Mär 24, 2008 9:02 pm
Wohnort: Villarrica
Kontaktdaten:

Beitrag: #27199 stadtmusikant
Mi Nov 19, 2008 4:28 pm

Hallo Mersi,

habe eine weitere Mail an dich gesandt. Sollte sie wieder nicht ankommen melde dich bitte über diese Mailadresse stadtmusikant-py@web.de

Danke

stadtmusikant
Beiträge: 33
Registriert: Mo Mär 24, 2008 9:02 pm
Wohnort: Villarrica
Kontaktdaten:

Beitrag: #27837 stadtmusikant
So Dez 21, 2008 2:39 am

Alles ist in trockenen Tüchern. Kontakte sind geknüpft und Flüge sind gebucht für den 28.2.2009.
Neid ist die ehrlichste Form der Anerkennung (Wilhelm Busch)


Zurück zu „Süd-, Mittelamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste