Gründe, nicht nach Argentina auszuwandern...

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Peru,
Surinam, Panama, Mexiko

Moderatoren: arnego2, Caribe-Klaus, Moderatoren

spassmusssein
Beiträge: 668
Registriert: Sa Apr 21, 2007 10:18 pm
Wohnort: ARGENTINA

Gründe, nicht nach Argentina auszuwandern...

Beitrag: #12317 spassmusssein
Mo Mai 07, 2007 12:14 am

...so viele schöne Seiten dieses Land hat, jede Medaille hat zwei Seiten:
Argentinien, eines der in den 20-er Jahren reichsten Länder der Welt hat traditionell stets nach einem Boom die nächste Krise. Sobald Gewinne/Steuereinnahmen sprudeln wird schamlos abgegriffen - bis in die Staatspleite. Keine Sorge, die Milliarden sind nich weg...die hat nur ein Anderer. Santa Cruz, die Provinz des jetzigen Präsidenten Kirchner (noch einer der besten in den letzten 24 Jahren) hatte vor der Krise 2001 zwischen 500 Millionen undeiner Milliarde Dollar Provinzvermögen in der Schweiz deponiert...dort ist die Kohle immernoch...oder längst woanners...que sé yo¿?

Argentinier sind nie wirklich an ehrlicher Arbeit interessiert, ein bisschen einen Turisten/Fremden abzocken geht doch viel schneller und an morgen denkt hier seit Jahren keiner mehr. Nette Seitenidee dieser Abzocke ist, dass ein Turist, der im Land reisen möchte ca. das doppelte für Flug/Hotel zahlen muss als ein Resident. Spassi muss immer lautstark seine Cedula auf den Tresen schmeissen, wenn sie mir im Teatro Colon wieder den doppelten Turi-Preis für eine Vorstellung abgreifen wollen. Argies lieben es, Schaden oder Probleme zu verursachen und für den Schaden nicht einzustehen. "Piqueteros", Strassenblockierer die ohne jede Rücksicht Verkehrsadern sperren um für irgendeine völlig unwichtige Angelegenheit zu protestieren.

Diese "Demos" ausschliesslich mit politischem Hintergrund (die "Teilnehmer" müssen erscheinen, werden in Bussen zu Hunderten hergekarrt und erhalten dann ein Mittagessen oder einpaar Pesos, der "Veranstalter" steckt den Hauptteil der gelder ein, die irgendein Politschnösel dafür verteilte. Ich lehne Menschen ab die mit verstecktem Gesicht und Knüppeln "Meinungen" erzwingen wollen, dazu dann die Trommel, das dämlichste Instrument des ganzen Orchesters...bumm...bummm.bummm. Da ich Narrenfreiheit genisse und konfliktähiger bin, als die meisten dieser "Agressivlinge" liebe ich es, mir den Trommler zu schnappen und einfach solange "no entiendo tu idea/opiñon!" bis er diskutieren muss und oft ergeben sich dann auch vernünftige Meinungsaustäsche...BITTE NICHT NACHMACHEN...meine Chuzpe in diesen Sachen kann böse ins Auge gehen!

Die Gewerkschaften undv.a. ihre Bosse sind mit das Übelste an Argentinien...Abgreifer und Sozialparasiten, schlimmer als jeder Politiker...i Wesentlichen fett-faul und gefrässig, Multimillionäre ohne Scham und Skrupel. Unverschämt wird in die Kasse gegriffen, hunderte von Hektars von dem Geld gekauft dass den "obras sozial" = gewerkschaftseigene Krankenversicherungen geklaut wurde, gell Herr Moyano. Werden Berufe "terzerisiert" z.B. die U-Bahn lässt die Reinigung eine Fremdfirma machen, wird einfach die U-Bahn bestreikt bis diese Fremden Mitarbeiter bei der Bahn eingestellt werden - für geschissene 110 Arbeiter, die EINFACH KEINE U-BAHNLER SIND wird drei Tage einfach die U-Bahn stillgelegt hunderttausende leiden darunter und nur um mehr Kohle in die Gewerkschjaftskasse zu spülen. Mittlerweile versucht eben dieser Moyano, Angestellte der Supermärkte in sein Syndikat (Camioneros = LKW-Fahrer) zu zwingen nur um mehr abgreifen zu können...usw, usw...unerfreuliches Thema!

Eine Justiz findet nicht statt. Die Asseln der freien Wirtschaft, Anwälte genannt sind noch weit parasitärer als in Amiland. Richter hochkorrupt und ob ein Verfahren je entschieden wird hängt in den Sternen. Spezialbereich dabei sind Arbeitsrecht und "Indemnisaciónes" = Entschädigungen. Dabei geht es zumeist um soviel Geld, dass die Richter ausnahmsweise entscheiden - stets zu Lasten des Unternehmers. Pro Jahr steht einem Angestellten ein Monat (für MA vor dem 1.1.2002 zwei) Entschädigung bei Kündigung/Jahr zu. Generell ist eine Kündigung hier nicht möglich (...hmmmm¿¿¿ what¿¿¿...) ja genau, wenn ich jemanden rauswerfen (musste) muss ich Strafe zahlen, da man eigentlich gar nicht Kündigen kann. Einziger Vorteil ist, vor einem Verfahren müssen ein oder zwei Versuche der "Mediación" gemacht werden, da knicken die Meisten dann ein, da ich wenn nötig ein recht harter Hund sein kann und letztlich muss ich ja die ganzen Asseln zahlen (meinen Anwalt 10%, fremden Anwalt 10% Mediator 10%, mindestens 400Ps + 21% IVA).

Vor einem Arbeitsgericht muss NICHT die Wahrheit gesagt werden!!!¡¡¡ (Beispiel ein Bestattungsunternehmen ging nach einem Verfahren Pleite: ein Mitarbeiter akzeptierte die zustehende Entschädigung auf Grund seines realen Gehaltes, erhielt das geld und klagte danach auf das zehnfach, da er "schwarz" zehnmal mehr Lohn erhalten habe...reine Lüge, kein MA erhielte je soviel Geld, abgeurteilt, Firma pleise. Der MA entschuldigte sich danach bei seinem Exchef...er habe gerade mal 5% der Summe gesehen, den Rest ahben Anwalt und Richter).

Die Steuerlast ist zu hoch (macht aber nix, zahlt eh keiner wirklich :twisted: ): 2% Ingresso Brutto vom Umsatz/Monat, plus 21% MWSt, 35% Gewinnsteuer. 255Ps/Monat für jeden Geschäftsführer/Direktor "Atonomos" (schlicht weggeworfenes Geld für nie eintretende "Pensionen) s.r.l. indest einGF, S.A mindest drei Direktoren. "Reichensteuer" (0,5 bis über 1%/ Deines Vermögens in Arg plus Ausland, vergiss das angebliche Doppelbesteuerungsabkommen). Man sagt aktuell, dass ca. 110 Milliarden usd von Argies im Ausland angelegt ist...da sind unsere freunde von der Politik und den Syndikaten noch nicht dabei...Fortsetzung folgt...Hunger hab ikke!

Sieht es jetzt besser aus? :wink:
Zuletzt geändert von spassmusssein am Di Mai 08, 2007 9:38 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Well, my son, life is like a beanstalk...isn´t it (Gary Brooker)

spassmusssein
Beiträge: 668
Registriert: Sa Apr 21, 2007 10:18 pm
Wohnort: ARGENTINA

Beitrag: #12318 spassmusssein
Mo Mai 07, 2007 3:10 am

...weitergehts...die Kuh war gut, der Wein ebenso ;)
Bessernit derzeit nach Arg. fliegen. Borum? Gibbes kein Radar seit im April ein Blitz die Anlage am internationalen Airport - naja - zerstrahlte - die geliehenen Radars funzen offenbar nicht und somit...Tip für die Piloten, einfach Arm aus dem Fenster halten...ist die Uhr weg, warst Du über San Pablo, greint Deine Kollisionsautomatik bist Du über Buenos Aires ;)

Drogen sind hier ein ungut Ding. Paco, die beim Koks-Zubereiten überbleibende Restpaste wird "billig" in den "villas" (=favellas) verkauft: ein Rausch ca. 1-2Ps...hält nur 5 Minuten, extremes Suchtpotential und starke Beschaffungskriminalität. Da Drogenhandel wohl eines der Hauptgeschäfte hier ist, hält sich sonst die organisierte Kriminalität in Grenzen, Redlight-Erpressung und Schutzgelder sind weitgehend unbekannt, Menschenhandel existiert jedoch (Entführung/Vermarktung minderjähriger Mädchen etc.). Starkes Ansteigen von Eigentumsdelikten und spontanen Entführungen ist bedingt durch wachsende Chancenlosigkeit der Jugend, entlassene, korrupte aber waffen-und agressionserfahrene Ex-Polizisten.

Hoher Bewaffnugsgrad und fehlende Qualifikation. Waffenzugang ähnlich leicht wie in Amiland. Selbständiges Arbeiten int "Frontberufen" kostet teuer, echte und falsche "Inspektoren" finden stets immer etwas und nehmen Bares für (Un-)Wahres. Gesetze werden spontan nach Lust und laune verabschiedet z.B. seit Oktober 2006 absolutes Rauchverbot in Lokalen, Strafe 500-2000Pesos, der Betreiber muss zahlen. Umsatzeinbussen von bis 50% in BA. Bis heute blieb abgelehnt das Rauchverbot im Congresso - die Beschlussfasser belieben doch noch weiterzupaffen. Ach ja dann beschloss die Stadtverwaltung, die "multas" (wirre "Strafen" deren Grundlage weitgehend unbekannt sind) umden Faktor 10 zu erhöhen: statt 100 - 1000, statt 500 - 5000Ps...die kleinen Korumpels haben sich gefreut.

Produktverfälschungen, ein grosser Markt hier: die neuesten Filme für drei Pesos, für "Spiderman 3" wollten sie heute strenge 5Ps im Zug haben. In den Vorstadtzügen wird eifrigst (organisiert) verkauft, was "vom Camion gefallen ist" oder was nachgemacht wurde. Jedwede CD 3Ps, MP3 mit Komplettausgabe 5Ps, Lacoste Hemden (wer wirklich mag sowas noch heute) 20 Ps. Die Landesstatistik (Inflation, Wachstumsindex...ppp) wird aktiv gefälscht, in das zuständige Institut "INDEC" wird personalpolitisch und ergebnismanipulativ stark eingegriffen.
Der Dollarkurs ist ein Witz, von der Zentralbank künstlich hochgehalten. In Brasil liegt er (realistisch) bei 1 : 2, hier auf 1 : 3,1 gepuscht...Pesos druckt man leicht, Preisbindungsversuche der regierung und das grosse Wundern wenn dan Inflation entsteht.

Wieder mal Gewerkschaften, Hector Recalde DER Arbeitsrecht-Fachmann im Kongress (trägt ausschliesslich Masshemden, 200 Dollar Krawatten und Massanzug) will jede Kündigung von Arbeitnehmern unmöglich machen. es wurde bereits Gesetz, dass Änderung der Arbeitsbedingungen als Kündigung interpretiert wird: Abfindung oder Unwirksamkeit (z.B. der Worker, der stets von 8.00Uhr bis 18.00 Uhr Betonsäulen rot gestrichen hat, kann nun ablehnen (auch wenn es firmennotwendig wäre) von 7.00-17.00 Betonwände blau zu streichen.

Kinder- und sklavenähnliche Arbeiten in menschenunwürdigen "Fabriken" ohne Genehmigung ist üblich; mühsam wird versucht, das Problem zu minimieren. DER 29. jeden Monats! Dia de noquis! (Sinddes eichentlich gut esspare Teigwaren mit leckerer Sauce/Sosse) Noquis sind auch die nicht arbeitenden aber aus Wählerstimmenfang "eingestellten" Nichtsnutze der "Chorros del Turno". Jeden 29. des Monats sind sie (und NUR an diesem Tag) im Ministerium um den Lohn für Nichts zu greifen. Am 29. gibbes somit in allen Lokalen ebenso essbare Noquis.

Inseguridad, Robos, Secuestros...zwar halte ich urbi und orbi von BA für sicherer als z.B. FFM-Bahnhofsviertel, Berlin Kreuzberg und "Simmering-Kapfenberg - DES nenn ich Brutalität (Referenz an Helmut Qualtinger ;) ) .
Aber auch hier wurden Menschen Finger abgeschnitten um Lösegeld zu erpressen, Juan Lopez ein Zeuge im Folterprozess gegen einen Schergen der Militärdiktatur verschwand spurlos am 18. Sept. letzten Jahres und letzte Woche wurde "a quemaropa" einem (eigentlich "geschützter") Zeuge gegen folternde Polizisten in die Stirne geschossen.
Vertsigerungen sind ein weiteres höchst bedenkliches Thema.

Zwangsversteigerungen von Immobilien sind fest in Hand "der Liga" wer dort selbst kaufen möchte hat keine Chance, die Herren teilen unter sich.
Investitionen in Wasserversorgung und Strom fehlen (seit der Privatisierungen der Menem-Zeit). Es gibt Stromausfälle und unzureichende Zu- und Abwasserversorgung vergleichbar (wie sehr Vieles) mit Deutschland in den 60er-Jahren. Im Umland gibt es noch viele nicht asphaltierte Strassen (im Register erscheinen sie längst als geteert und gefedert, da der seinerweilige Bürgermeister halt die Budgetkohle mit dem Bauunternehmer teilte, ohne die Arbeiten auszuführen).
Müllproduktion, Verteilung (von "Entsorgung wage ich nicht zu sprechen) und Abwasser-Versickerungen ins Grundwasser - katastrofal.

Der "Rio Riachuelo" eine einzige stinkende Kloake, täglich verseucht von hunderten Gerbereien, tausenden "offenen" Kloaken und Müll ohne Ende.
Millionen flossen in abstruse Taschen um dieses eminente Umweltproblem naja eben nicht anzugehen...Stichwort "Maria Julia" eine mittlerweile gelegentlich im Nobelknast einsitzende Menem-Vertraute. Alleine DER wäre eine Rubrik wert "el Turko" (man ist hier recht deutlich mit Rassenzuordnungen) verschenkte ein Multimillionen-Grundstück der Stadt um eine freundliche Moschee zu bauen, und mit pompf-undsiebzig noch nicht zu weise um nicht wieder eine Präsi-Kandidatur anzudrohen "a tschieunfar, a tschieunfar" möge er bald einen anderen Planeten beglücken.

Naja aber sonst isses hier schön - ich möchte keinen Tag missen :wink:

etwa so? :wink:
Well, my son, life is like a beanstalk...isn´t it (Gary Brooker)

Benutzeravatar
arnego2
Moderator
Beiträge: 2124
Registriert: Di Feb 17, 2004 6:51 pm
Wohnort: Venezuela, Insel Margarita, Porlamar
Kontaktdaten:

Liebe Leser

Beitrag: #12712 arnego2
Mo Mai 21, 2007 12:05 am

Hallo liebe Leser und auch ein hallo an Spassi
ich habe den Thread dicht gemacht und wenn es nach mir ginge würde ich die drei Kommentare ausradieren, sozusagen zensieren. Viel gebracht haben sie ja eh nicht und daher liebe Leser schreibt mich an um zu wissen was ihr davon haltet. Auch du lieber Spassi bist hiermit gemeint denn deine Beiträge bereichern das Forum und seinen Informationswert den ich gern erhalten würde, daher sperre ich meine Infos zu um geistreiche Kommentaren aus dem Weg zu gehen. :wink:

Sollte es eine Fortsetzung geben dann mache ich es gerne wieder auf. den Ich bin mir sicher das viele Leser mit Freuden weiter lesen möchten. 19.05.07

So und heute (21.05.07) Abends um 21:00 Ortszeit, bei euch schon Morgens um 3:00 und am 22.05. glaube ich, habe ich mich dazu durch gerungen und das auch nach Rücksprache mit den Beteiligten, diese Sache zu "reinigen"

m-f-G
Arnego2
Moderatorenlink: arnego2 und Social Media


Zurück zu „Süd-, Mittelamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast