Billig ist nicht gleich Gut

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Peru,
Surinam, Panama, Mexiko

Moderatoren: arnego2, Caribe-Klaus, Moderatoren

Benutzeravatar
arnego2
Moderator
Beiträge: 2124
Registriert: Di Feb 17, 2004 6:51 pm
Wohnort: Venezuela, Insel Margarita, Porlamar
Kontaktdaten:

Billig ist nicht gleich Gut

Beitrag: #1650 arnego2
So Jul 17, 2005 8:53 pm

Hallo Allerseits,
Das billige Leben. Billig zu leben hat Vor und Nachteile. :cry:

Es ist erstaunlich wie viele Mensche nur dort hin wollen wo es billig ist. Sicher spielen Lebenshaltungskosten eine Rolle aber sie nicht das einzigste was anfällt wenn man/frau auswandert. Je sicherer und je abgesicherter das Leben ist je teurer der Staat und daher auch das leben in dem selbigen. :roll:

Die Billigkeit ist nach einiger Zeit vergangen denn dann gewöhnen sich die Leute an die Preise und schon geht das Gemecker los.

Wer hat die Schuld?

Wer dann daran denkt wie teuer z.B die Milch war als er/sie ausgewandert ist hat dann voll getroffen. Die Preise die nimmt man/frau praktisch mit. Wie teuer der Liter Milch war bei der Ausreise so teuer stellt man/frau ihn sich nun auch vor nach z.B 5 Jahren Auslandsaufenthalts.

Auch Freunde zu gewinnen ist schwer und wahrscheinlich auch ein Grund warum viele auf die Nase fallen. Nette Menschen, zuvorkommend und hilfsbereit, da fällt es leicht Freundlichkeit mit Freundschaft zu verwechseln.
Freunde findet man/frau in Krisen, wem es gut geht der/die hat immer viele Freunde die gern bei geselligen Trinkveranstaltungen dabei sind. Man/frau sollte nicht vergesseb das es einfach ist betrogen zu werden gerade wenn das Mißtrauen abgelegt wird.

Menschen jeder Art, Rasse, Geschlecht oder Nationalität betrügen.
Was aber wirklich nicht heißen soll das alle Menschen betrügen. Ein gesundes Mißtrauen wird oder sollte zumindest von niemanden übelgenommen werden der nicht betrügen will. 8)

Im Ausland, ganz wie Zuhaus, alle Bedenken über Bord zu werfen ist ein Fehler der meist schwer bestraft oder zumindest teuer wird.
Dazu gehört, das weder Man noch Frau Verträge abschließt die in einer Sprache verfasst werden die er/sie nicht versteht oder nicht voll versteht.
Sollte es sich um viel Geld handeln oder um einen großen Teil dessen was man/frau besitzt dann sollten selbst Übersetzungen noch einmal von einem Unabhängigen überprüft werden. 8)

Auch sich mit Menschen zu umgeben die die gleiche Sprache sprechen aber einen Nutzen aus dem Vertrag oder Übereinkommen ziehen oder ziehen könnten ist äusserst zweifelhaft. Was im Umkehrschluß auch nicht heißen soll das alle Einheimischen, rein und ehrlich wären oder sind. :roll:

Es ist halt nicht einfach. Dazu kommt meist erschwerend dazu das die Opfer es nicht für nötig halten die meist vorhandenen Handelkammern um Rat zu fragen. Das Problem liegt dabei das die Handelskammer so etwas nicht umsonst macht. Wobei wir wieder bei Billig ankommen. :roll:

Wer Geschäfte macht muß immer damit rechnen das etwas in die Hose geht. Ein Risiko ist immer present, aber es läßt sich minimisieren.

In der Regel gilt, das guter Rat teuer ist. Und billiger Rat kann teurer werden als vorher angenommen. Was auch nicht heißen soll das jeder Rat der teuer ist auch gleichzeitig gut ist.

m-f-G
Arnego2
Moderatorenlink: arnego2 und Social Media

Zurück zu „Süd-, Mittelamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast