Mexico - denke über Auswanderung nach

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Peru,
Surinam, Panama, Mexiko

Moderatoren: arnego2, Caribe-Klaus, Moderatoren

LadySunshine49
Beiträge: 5
Registriert: Di Apr 19, 2016 3:53 pm

Mexico - denke über Auswanderung nach

Beitrag: #58790 LadySunshine49
Di Apr 19, 2016 4:09 pm

Gibt es deutsche Communities oder andere Menschen auf Yucatan, die Informationen geben können, die über das Übliche hinausgehen?
Mir geht es um Haus zum Mieten abseits des Touristentrubels, WLAN (unabdingbar), aber auch um soziale Kontakte.
Ich würde mich freuen, wenn sich nette (nicht völlig überhebliche) Leute melden würden.

LadySunshine49
Beiträge: 5
Registriert: Di Apr 19, 2016 3:53 pm

Nochwas zu mir

Beitrag: #58791 LadySunshine49
Di Apr 19, 2016 4:46 pm

Ich brauche keinen Job oder ähnliches, ich kann ortsunabhängig arbeiten. Aber eben soziale Kontake. Mein Spanisch finde ich persönlich noch etwas dürftig, obwohl es für kleine Unterhaltungen bisher immer ausgereicht hat. Daher wären ein paar Deutsche vor Ort ohne die übliche Deutschtümmlei zum Meinungsaustausch recht nett.
Aber auch wegen der unabdingbaren Ratschläge, was wie behördlich zu handhaben ist.

LadySunshine49
Beiträge: 5
Registriert: Di Apr 19, 2016 3:53 pm

Infos vorher wären auch nicht schlecht

Beitrag: #58793 LadySunshine49
Mi Apr 20, 2016 11:16 am

Ich dachte, dass hier vielleicht einige von denen sind. Denn Infos im Vorfeld oder Anlaufstellen wären nicht schlecht.

LadySunshine49
Beiträge: 5
Registriert: Di Apr 19, 2016 3:53 pm

Scheint wirklich tote Hose zu sein

Beitrag: #58803 LadySunshine49
Mo Apr 25, 2016 4:47 pm

Dabei soll es etliche Deutsche in Cancun und Merida geben. Ich will allerdings nicht in die Stadt.
Gibt es andere Mexiko-Foren in denen ich mich schlau machen könnte?

LadySunshine49
Beiträge: 5
Registriert: Di Apr 19, 2016 3:53 pm

Danke für die Tipps

Beitrag: #58841 LadySunshine49
So Mai 15, 2016 6:01 pm

Aber auch da nur tote Hose, die Beiträge sind noch aus der Steinzeit. Ich weiß, dass viele oben bei Cancun sind, die sind wohl scheintot.
Liebe Grüße aus dem Norden Deutschlands

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #58842 Siggi!
So Mai 15, 2016 7:43 pm

Ich habe jetzt mal bei Google diverse Forum über Mexiko angeschaut. Aktiv sind nur Reiseforen. Für das Auswandern scheint Mexiko überhaupt nicht attraktiv zu sein.

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
arnego2
Moderator
Beiträge: 2124
Registriert: Di Feb 17, 2004 6:51 pm
Wohnort: Venezuela, Insel Margarita, Porlamar
Kontaktdaten:

Beitrag: #58843 arnego2
So Mai 15, 2016 10:33 pm

Moderatorenlink: arnego2 und Social Media

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #58844 Siggi!
So Mai 15, 2016 10:55 pm

Im deutschen Forum ein Thread aus diesem Jahr und nur 4 Threads in 2015. Das nenne ich wenig attraktiv. (Zum Vergleich ein deutschsprachiges Ukraine Forum mit durchschnittlich 54 Beiträgen täglich!)

Das englische Forum hingegen lebt! Vermutlich hat die Attraktivität für diesen Sprachraum etwas mit der Nähe von Mexiko zu den USA zu tun.

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #58846 Siggi!
Mo Mai 16, 2016 7:02 am

Die Mitarbeiter der 1700 deutschen Unternehmen in Mexiko sind sicher nur zum sehr kleinen Teil Deutsche. Diese werden vom Arbeitgeber entsendet, leben ein paar Jahre im Ausland und kommen i.a. dann zurück. Das ist typisch für Expats. Sie brauchen sich i.a. um nichts kümmern, da der Arbeitgeber bei Schulen, Wohnung, Dokumenten, etc. unterstützt. Kein Bedarf für Forenaktivität.

Aber man sieht aus den Foren, wo es die Deutschen hinzieht:
- Die Leute, die im Ausland ihr Geld verdienen müssen, bevorzugen Industrienationen (das EU Ausland, USA, Australien, Kanada, etc.). In den Statistiken sind diese Länder regelmäßig ganz vorn.
http://de.statista.com/statistik/daten/ ... e-laender/
- Dann gibt es die Rückwanderer (oft im fortgeschrittenen Alter). Sie haben i.a. die deutsche Staatsbürgerschaft und werden von den Statistiken als Deutsche erfasst. Daher gibt es von DE vergleichsweise hohe Migrationsströme z.B. nach Polen oder in die Türkei.
Sieht man sich die Anzahl der Auswanderer aus DE (ohne Berücksichtigung der Staatsbürgerschaft) an, bemerkt man, dass die Rückwanderung dominiert:
http://de.statista.com/statistik/daten/ ... land-2009/
- Bei den Rentnern steht nach wie vor Spanien auf Platz 1. Dann gibt es eine zunehmende Gruppe mit kleiner Rente, aber großer Forenaktivität. Da geht es um günstige Lebenshaltungskosten. In Europa scheint Bulgarien an Platz 1 zu stehen. Früher war es mal Ungarn, was aber immer noch attraktiv ist, vor allem wg. der Nähe zur alten Heimat. Fernostauswanderer (vor allem nach Thailand) sind auch in signifikantem Umfang vorhanden. Paraguay soll auch nicht unerwähnt bleiben.

Sicher gibt es ein paar Leute, die nach Mittelamerika gehen, aber deren Anzahl scheint vergleichsweise gering, gemessen an der Gesamtzahl der Auswanderer.

Wer wandert schon in die Ukraine aus? Ein paar Verrückte, aber das ist kein Massenphänomen. Würde es nicht die Dating-Webseiten mit ukrainischen Frauen geben, wären die Ukraine Foren tot.

Gruß
Siggi

nalewill
Beiträge: 7
Registriert: Do Mai 12, 2016 12:06 am

Beitrag: #58848 nalewill
Mo Mai 16, 2016 10:20 pm

Siggi! hat geschrieben:Für das Auswandern scheint Mexiko überhaupt nicht attraktiv zu sein.



Siggi, etwa in Ajijic treten sich die Auswanderer gegenseitig auf die Füße; Zitat:

Ajijic [a.xiˈxik] liegt am größten See Mexikos, dem Chapalasee in Jalisco. Der Ort hat ca. 10.500 Einwohner und liegt 1540 m über dem Meeresspiegel.
Aufgrund des ganzjährig milden Klimas haben sich dort viele Pensionäre aus den USA, Kanada aber auch aus Europa niedergelassen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ajijic


Zurück zu „Süd-, Mittelamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast