Suche Infos über Ungarn

Moderator: Moderatoren

Safari
Beiträge: 13
Registriert: Do Mär 10, 2016 11:41 pm
Wohnort: Nürnberg

Suche Infos über Ungarn

Beitrag: #58705 Safari
Fr Mär 11, 2016 12:09 am

Man sollte nicht nur Träumen.

An sich möchte ich schon lange aus Deutschland wegziehen. Irgendwohin, wo das Leben schöner ist, das Klima wärmer und alles etwas ruhiger ist.

So, jetzt bin ich Rentner und sollte es mal langsam angehen lassen. An sich suche ich schon seit einigen Jahren. Meine Auswahl ist groß: Teneriffa, La Palma, das spanische Festland rund um Cádiz, Thailand, Madeira und natürlich Ungarn. Alle Ziele kenne ich mehr oder weniger gut. Ich habe auch einige Jahre in Afrika gelebt und oft in den USA gearbeitet. Meine Frau ist gebürtige Russin. Wir können uns recht gut anpassen und integrieren.

Da ich nicht mehr so jung bin, kann ich, außer im Urlaub, nicht einfach ein paar Ziele auswählen und dort ein paar Jahre wohnen. Deshalb brauche ich eine vernünftige Vorauswahl. Das wäre:

1.) Die Kosten.
1.1.) Was kostet eine Mietwohnung mit 80-100 qm monatlich?
1.1.1.) Wie hoch sind da die Nebenkosten?
1.1.2.) Kosten fürs Auto?


1.2.) Gesundheit

1.2.1.) Ich bin privat versichert und zahle etwas über 600 € monatlich + 1000 € Selbstbeteiligung. Von der Versicherung möchte ich gerne weg.

1.3.) Lebenshaltung
1.3.1.) Wir kochen gerne und machen das meiste auch selber. Mit welchen Kosten ist da monatlich zu rechnen?

2.) Gesundheit
2.1.) Ich bin Diabetiker. Wie sieht es mit den Ärzten aus?
2.2.) und notfalls auch mit Krankenhäusern?

3.) Internet
3.1.) Ich bin Software Entwickler. Eine vernünftig Internet Anbindung wäre mir schon wichtig.

So, eine Menge Fragen, wobei ich mir sicher bin die meisten wurden schon X-Mal im Forum behandelt. Nur ich bin hier neu und bis ich alles finde frage ich einfach mal. Und die Antworten sind alle schon älter. Es hat sich viel in der letzten Zeit getan, deswegen würde ich mich über aktuelle Antworten freuen.

Grüße
Wolfgang

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #58706 Siggi!
Fr Mär 11, 2016 9:01 am

Hallo Wolfgang,

wenn es um die Kosten geht, wäre vermutlich das Heimatland Deiner Frau in Vergleich zu sonstigen Ländern in Europa unschlagbar. Wir zahlen auf der Krim rund 100 Euro Nebenkosten pro Jahr. Benzin um die 50 Cent, Strom um die 3 Cent. Wärmer sollte es dort auch, als in Ungarn sein. Nicht immer nur an Sibirien denken, auch Sochi oder die Krim gehören zu Russland:
http://halbinsel-krim.de/wp-content/upl ... ikita9.jpg
http://previews.123rf.com/images/katali ... -Photo.jpg

Die KV liegt in Ungarn bei unter 30 Euro pro Monat. Aber erwarte dafür nicht dieselben Leistungen wie von Deiner PKV. Im wesentlichen wird es also darauf ankommen, mit welchen Leistungsangebot Du Dich wohlfühlst und in wie weit Du bereit bist, Dich bei der Wahl des Krankenhauses einschränken zu lassen. Wenn Du im Notfall auch in Westeuropa behandelt werden willst, bleiben Dir nur internationale KVs. Google z.B. nach folgenden Worten expat retired Krankenversicherung. Ich kann Dir dazu wenig sagen, wir haben uns entschieden ohne KV zu leben. Haben schon insgesamt mehr als 10 Jahresbeiträge (für meine Frau und mich) gespart. Da können durchaus sechsstellige Summen eingespart werden.

Bei den Lebenshaltungskosten hängt es sehr vom Lebensstil ab. Wir hatten mal eine engagierte Diskussion in einem Ukraine Forum. Ein Teil behauptete, alles koste dasselbe wie in DE, eher mehr, ein anderer Teil, es sei deutlich günstiger. Beide hatten sicher Recht, es kommt eben darauf an, was man kauft und als kaufbar ansieht. Die Produkte aus der alten Heimat sind meist im Ausland wesentlich teurer.

Die Internetanbindung solltest Du bei der Wohnungswahl ins Spiel bringen. Wenn Du einen Wohnsitz im nirgendwo nimmst, bleibt ggf. nur Internet via Satellit, während Du in vielen Kleinstädten eher eine bessere Anbindung hast, als in Kleinstädten in DE.

Ich hatte jahrelang ein schönen Vergleich zwischen einem 4000 Seelen Dorf im bayerischen Wald und einer Kleinstadt auf der Krim mit ungefähr gleichviel Dauerwohnern. Zuerst (2005) hatte der bayerische Wald mit 368kBit noch die Nase vorn. Ein paar Jahre später bekam ich in dem Nest auf der Krim 100MBit, während es im bayerischen Wald nur 768kBit waren. DE hat beim Internet außerhalb der Ballungszentren den Anschluss verloren. Vielleicht ändert sich das mit der Breitbandinitiative, sonst ist es im Ausland eher besser.

Gruß
Siggi

P.S: Ich bin auch Software Entwickler und arbeite seit 2004 für meine Kunden in Westeuropa vom Ausland aus. Über die Jahre konnte ich so im Vergleich zu DE ein schönes Sümmchen sparen. Die niedrigeren Lebenshaltungskosten sind nett, aber fast irrelevant, denn an erster Stelle stehen die Steuern.

Safari
Beiträge: 13
Registriert: Do Mär 10, 2016 11:41 pm
Wohnort: Nürnberg

Beitrag: #58707 Safari
Fr Mär 11, 2016 8:53 pm

Hallo Siggi,

es muss nicht möglichst preiswert sein. Ich habe auch etwas Geld gespart und kann mit meiner Rente und den Dividenden recht gut leben.

Mit der Ukraine hat ich es vor etlichen Jahren auch schon überlegt. Meine Frau hatte damals die ukrainische Staatsbürgerschaft, aber dort eine Firma zu eröffnen gefiel mir nicht. Zu groß die Kriminalität und Korruption. Und Schutzgelder möchte ich auch nicht zahlen. Die Entwicklung hat mir recht gegeben.

Wo ich gerne Kosten sparen möchte ist die PKV. Jahrelang war ich nicht versichert und das ging gut. Seit einigen Jahren muss ich versichert sein. Für diese Versicherung zahle ich im Jahr 8.800 Euro wobei ich schon aus Kostengründen Einzelzimmer und Chefarzt abgewählt habe. Vor 3 Jahren war ich mal eine Woche im Krankenhaus und habe für die Zusatzleistungen rund 20.000 Euro gezahlt. Das ist aber kein Problem, wenn ich sonst bei den Versicherungsbeiträgen sparen kann.

Ungarn ist auch deswegen interessant, weil in einigen Teilen des Landes Deutsch recht verbreitet ist.

Grüße

Wolfang

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #58709 Siggi!
Fr Mär 11, 2016 9:46 pm

Safari hat geschrieben:aber dort eine Firma zu eröffnen gefiel mir nicht. Zu groß die Kriminalität und Korruption.

In dem Land zu leben, bedeutet nicht dort eine Firma zu haben. Z. B. Zypern verlangt 2,5% vom Umsatz bei Einkünften aus Softwarelizenzen. Sehr günstig und im DBA mit UA privilegiert.

Man kann sogar eine GmbH in DE haben und versteuert das Geschäftsführergehalt mit einer Flat Tax von seinerzeit 13%, dann 15%. Das war viele Jahre mein Modell.

Safari hat geschrieben:Und Schutzgelder möchte ich auch nicht zahlen.

Wer will das schon? Bin seit 2004 in der Ukraine, sowohl Schwiegermutter als auch meine Frau hatten dort Kleinunternehmen im IT Bereich. Niemand hat jemals Schutzgelder gezahlt. Es gab nie einen Anschein eines Problems - auch nicht im privaten Bereich. Die Steuern waren günstig (bis 75000 Euro Umsatz, eine konstante gewinnunabhängige(!) Steuer von ca. 20 Euro pro Monat, damit sind alle(!) anderen Steuern abgegolten!)

Vor 3 Jahren war ich mal eine Woche im Krankenhaus und habe für die Zusatzleistungen rund 20.000 Euro gezahlt.

Nur für die Zusatzleistungen? Meine Frau war gerade 8 Tage in der Sonderklasse in Österreich und wir haben unter 4500 Euro inkl. aller Arzthonorare gezahlt. Wie schon zuvor geschrieben. Expat Retired oder ähnliches ist deutlich günstiger. Wählt man den richtigen Tarif, ist man sogar 3 Monate pro Jahr in DE versichert.

Ungarn ist auch deswegen interessant, weil in einigen Teilen des Landes Deutsch recht verbreitet ist.

Der Balaton ist fest in der Hand von Österreichern, Schweizern und Deutschen. Vor allem Rentner. Wir haben auch Bekannte dort.

Gruß
Siggi

Ikarus
Beiträge: 30
Registriert: Sa Feb 05, 2011 10:35 am

Beitrag: #58727 Ikarus
Di Mär 15, 2016 12:06 pm

Was Sigi über die KV in Ungarn geschrieben hat, ist richtig. Hier gibt es nur die gestzl. KV. Ich zahle monatlich zwischen 21-24€ (wechselkursabhängig). Arztkosten werden damit abgedeckt (sofern du keinen Privatarzt aufsuchst). Medikamente musst du selbst zahlen, sind aber preisgünstiger als in D. Wie das bei chron. Kranken (Diabetes) geregelt ist, weiss ich nicht.
Ich wohne in NW-Ungarn, d.h., wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, oder ich zu einer Notbehandlung nach Österreich will, ist das zeitlich sehr schnell mit dem eigenen Auto möglich.
Ein Krankenhausaufenthalt ist auch abgedeckt, aber man muss Besteck, Klopapier, Wäsche, also eigentlich Alles selbst mitbringen. Der Zustand eines Krankenhauses kann dem in D nach dem WK2 ähneln, muss es aber nicht - je nachdem, wo du hin kommst. Das hat aber nichts mit der ärztl. Qualifikation zu tun. Ich habe oft gelesen/gehört, dass an die Ärzte ein "Dankesgeld" bezahlt werden muss. Ich bin hier 2x operiert worden, habe das aber nicht getan.

Am Balaton oder südlich davon wollte ich nicht wohnen. Das ist Touristengebiet und daher ist im Sommer Alles teurer und im Winter ist dort "tote Hose" - Nepp gibt es dort ebenfalls.
Falls du dich doch dazu entschliessen solltest, empfehle ich dir die Stadt Pécs.
Mietpreise findest du auf entsprechenden Maklerportalen, aber ich denke, sie sind wesentlich niedriger als in D (BUD dürfte da eine Ausnahme sein).
Am Besten, du wohnst dich mal durch in einigen Orten, die dir zusagen - dann weisst du es ganz genau ;-)

Kosten für TÜV und Treibstoff liegen zwischen A und D, wobei Diesel teurer ist. Ich tanke daher immer in A.
Über die Autoversicherung in D im Vergleich zu H kann ich nichts sagen, das weiss ich nicht. Fakt ist, dass die Schadensdeckung (Haftpflichtzahlung an Dritte) in H wesentlich niedriger ist, als in D, was man bei einer Auslandsreise mit H-Kennzeichen bedenken sollte. Ich empfehle daher eine "Vollkasko", die aber de facto keine ist, weil du eine Selbstbeteiligung hast (bei Meiner sind es ca. 400€). Im Schadensfall hast du so oder so die berühmte A-Karte gezogen...
Viele Versicherungen haben auch deutsch-/englischsprachiges Personal. Gerade in einem Schadensfall wäre es wichtig, dass es nicht zu zusätzlichen Komplikationen durch die Sprache kommt. Das sehe ich auch im Bereich der medizinischen Betreuung so.

Lebensmittel sind im Grossen und Ganzen preiswerter als in D - zumindest, wenn du auf dem Wochenmarkt einkaufst. Milch ist in etwa so teuer wie in D, Brot wesentlich preiswerter.

Dienstleistungen Autoreparatur, Putzfrau, Altenbetreuung etc. sind sehr viel preisgünstiger als in D.

Internet ist mindestens so gut wie in D (ein Bekannter, der seit einem Jahr in D wohnt, meckert immer über das dt. Internet im Vergleich zu dem, was er in H hatte).

Auf meiner Suche nach dem geeigneten Ort habe ich als wichtigste Punkte Folgendes auf der Liste gehabt:

Verkehrsanbindung öffentlich (Bahn/Bus oder Beides: Wann, wie oft/wohin?)
Kommt man auch irgendwie zu einem Flughafen?

Ärztl. Versorgung (wo ist der nächste deutsch-/englisch sprechende Hausarzt? Wo ist das nächste Krankenhaus und wie schnell und komfortabel kommt man dorthin?

Wie weit ist es bis zur nächsten Apotheke/zum nächsten Supermarkt?

Ich hoffe, dir mit diesen Ausführungen geholfen zu haben. Du kannst mich auch gern per PN kontaktieren :wink: :wink: :wink:

Safari
Beiträge: 13
Registriert: Do Mär 10, 2016 11:41 pm
Wohnort: Nürnberg

Beitrag: #58728 Safari
Di Mär 15, 2016 10:30 pm

Hallo Ikarus,

erst einmal herzlichen Dank für Deinen Beitrag, der für mich sehr hilfreich ist.

Wichtig ist für mich die Krankenkasse. In Deutschland herrscht Versicherungsplicht und ich komme aus der privaten Krankenversicherung nicht raus. Und die kostet halt mit Selbstbeteiligung 8.800 Euro pro Jahr. Da würde ich bei der ungarischen Krankenversicherung mit Kosten von 300 Euro im Jahr, rund 8500 €uro in Jahr zahlen. Und da ich nicht so oft zum Arzt gehe, im letztem Jahr zum Beispiel überhaupt nicht, kann ich bei den Ärzten problemlos zahlen.

Dazu kommt noch, das Ungarn bei den Zahnärzten und einigen Operationen einen hervorragenden Ruf hat. Viele Deutsche fahren zur Behandlung nach Ungarn.

Aber das mag auch alles von der Region abhängig sein. Wobei wir bei dem nächsten für mich wichtigem Thema sind.

In Budapest war ich ein paar mal geschäftlich. Recht schön und recht teuer. Eine Menge sehenswerter Dinge, aber dafür muss ich nicht in Budapest wohnen.

In der Nähe des Balatons hatte ich vor Jahren mal ein Ferienhaus gemietet. Es war weit genug von den Touristen entfernt. Es war ein sehr kleines Dorf mit wenigen Häusern. Recht schnell hatten wir Kontakt mit unseren Nachbarn. Die haben Paprika, Zwiebel und Kartoffeln gebracht und ich habe den Rest wie Fleisch, Wein und Schnaps besorgt. Das war abends immer recht lustig. Von den Kosten war das auch sehr überschaubar. Ansonsten gab es in dem Dorf nichts.

So, was ich suche ist praktisch eine Mischung zwischen Budapest und dem Dorf im Nirgendwo. Praktisch eine mittelgroße Stadt mit etwas Kultur.

Da bietet sich Pécs durchaus an. (ich glaube, vor ein paar Jahren, war ich schon einmal kurz da.) Gut ist die Nähe zu Slowakei und Österreich.

Da in der Gegend mal etwas Urlaub, wer wohl eine gute Möglichkeit einen geeigneten Ort zu finden.

Was mich natürlich etwas wundert. Immobilien in Ungarn sind sehr preiswert. So preiswert das es mir schon merkwürdig vorkommt. Es heißt fast immer, die Leute verlassen aus Altersgründen das Land, aber es sieht mehr nach Flucht aus. Was ist in Ungarn so schlimm?

Grüße Wolfgang

Weltbummler
Beiträge: 15
Registriert: Mi Mär 16, 2016 10:40 pm
Wohnort: Welt

Beitrag: #58754 Weltbummler
Di Mär 29, 2016 9:51 am

Siggi, nach internationalem Recht gehört die Krim zur Ukraine ;) Die Annexion durch Russland wurde nicht anerkannt ;)

abgesehen davon würde ich mich eher in Ungarn niederlassen, weil es ein EU-Land ist. Die Kosten sind in Ungarn auch nicht zu hoch, wenn man mit DE, AT oder UK vergleicht.

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #58756 Siggi!
Di Mär 29, 2016 10:38 am

Welche Vorteile bringt ein EU Land bei der Auswanderung? Ich sah bislang nur Nachteile.

In der EU gibt es auch noch Bulgarien, welches am Schwarzmeer nochmals deutlich günstiger und ein Stück wärmer ist. Rumänien, ebenfalls EU, preislich wohl zwischen Bulgarien und Ungarn.

Mit zunehmender Verelendung des Landes könnte wohl auch Griechenland eine weitere günstige Alternative werden.

Gruß
Siggi

P.S: Das Krim Thema können wir hier besprechen, will dazu keinen Thread aus dem Ungarn Bereich kapern
http://www.auswandern-webforum.de/forum ... highlight=

Safari
Beiträge: 13
Registriert: Do Mär 10, 2016 11:41 pm
Wohnort: Nürnberg

Beitrag: #58760 Safari
Mi Mär 30, 2016 10:20 pm

Bulgarien und Rumänien kenne ich durch verschiedene Projekte. Ich war zwar nie da, aber die Leute sind nach Deutschland gekommen und wir haben fast täglich telefoniert.

Die Lebenshaltungskosten, zumindest in Rumänien sind teilweise mit den Kosten in Deutschland zu vergleichen. OK, irgendwo auf dem Land mag das recht günstig sein. Aber das leben in Städten wie Temeschwar ist sehr teuer. Der Vorteil für mich dort, ich kenne eine Menge Leute und die würden mir auch helfen, Fuß zu fassen. Aber so richtig möchte ich nicht dahin.

Gefallen würde mir in Ungarn das Länderdreieck: Ungarn, Österreich und der Slowakei. Mit Deutsch kommt man dort noch recht weit und in Österreich und der Slowakei ist man auch recht schnell.

Mal sehen das ich über diese Gegend mehr Informationen bekomme.

remomr
Beiträge: 104
Registriert: Fr Jan 25, 2013 11:57 am

Beitrag: #58761 remomr
Fr Apr 01, 2016 6:32 am

Hallo in die Runde,
da die Verhandlungen für den Verkauf unseres Anwesen gut läuft
wird wohl bald soweit sein das wir das Altai Gebirge verlassen.
Ich habe auch einige Male über Ungarn nachgedacht habe dort auch einige Bekannte auch Niederösterreich war lange ein Thema , jetzt haben wir uns aber entschlossen nach
Bulgarien zu gehen ich denke das für uns das Klima dort nach 7 Jahre Altai etwas besser ist. Wir machen uns jetzt schlau und werden den Schritt wagen, ohne Fernsehteam.
Gruss remomr
Lerne einen Beruf den du liebst, und du brauchst in deinem Leben nicht mehr zu arbeiten!

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #58762 Siggi!
Fr Apr 01, 2016 4:15 pm

Dann viel Glück beim Verkauf!

Macht Euch der niedrige Rubel nicht zu schaffen? Auf der Krim hören sich die Preise in Rubel toll an. Wenn der Rubel wieder auf dem Kurs von 2013 stehen würde, wären wir begeistert!

Ich bin dann mal gespannt auf Eure Berichte aus Bulgarien.

Gruß
Siggi

remomr
Beiträge: 104
Registriert: Fr Jan 25, 2013 11:57 am

Beitrag: #58763 remomr
Sa Apr 02, 2016 6:07 am

Ja Siggi,
der Rubel verfall hat uns auch anfangs zu schaffen gemacht aber ich hatte ja geschrieben als der Rubel sehr tief war das ich viele Euro getauscht habe und mit 22% angelegt habe das hat richtig rentiert.
Zu allem komm aber das hier ja alles sehr viel teurer geworden ist.
So auch die Häuser der Verkauf von unserem Haus ist ja immer am Preis gescheitert zum Glück bin ich stur geblieben, ein Grundstück bei uns auf der Insel habe ich vor 8 Jahre gekauft für 40T Rubel letztes Jahr verkauft Für 870T so sind hier die Grundstückspreise und Immobilien Preise rauf.
Vor 2 Jahren konnte man eine alte Hütte noch für 1 bis 1,5 Millionen kaufen Heute unter 3 Millionen nichts mehr.
Unser grosser Vorteil unsere Lage 25 Meter neben dem Katun unverbaubar 2000m2 Haus 570m2 hochwassersicher 5 Minuten zu Airport zu Fuss 10 Minuten
Hier aus der Region hatte niemand das Geld aber ein Oligarch aus Moskau (aber ein knallharter und zäher Bruder) hat es gekauft der Witz der wird das meiste abreissen und neu bauen schade aber egal. Mündlich ist alles geregelt jetzt werden die Verträge gemacht. Das Interessante war der wollte erst überhaupt keine Fotos oder Pläne nur die Dokumente (Eigentumsurkunde Baugenehmigung u.s.w.) sehen alles Ander hat ihn nicht interessiert jetzt hoffen wir das der Papierkram gut abläuft und dann sind wir weg, das Auto steht schon seit 2 Jahre zur Abfahrt bereit. Verdient habe ich nichts der Verlust hält sich in Grenzen aber vielleicht die letze Change zu verkaufen.

Gruss remomr
Lerne einen Beruf den du liebst, und du brauchst in deinem Leben nicht mehr zu arbeiten!

Safari
Beiträge: 13
Registriert: Do Mär 10, 2016 11:41 pm
Wohnort: Nürnberg

Hauskauf Ungarn.

Beitrag: #58796 Safari
Sa Apr 23, 2016 10:15 pm

Die Preise für Häuser in Ungarn sind sehr erschwinglich. Da ich aber kein Architekt, oder Bauingenieur bin, kann ich nicht abschätzen ob die Häuser es Wert sind.

Frage: Wer kann so ein Haus beurteilen? Das muss selbstverständlich nicht kostenlos sein, aber fundiert und mit einer gewissen Haftung. Also ein richtiger Gutachter.

Ich möchte auch gerne ruhig schlafen können, mit welchen Kosten muss ich rechnen um ein Haus Einbruchssicher zu machen? Wie kann ich mich weiter schützen? Kann ich Waffen kaufen?

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Re: Hauskauf Ungarn.

Beitrag: #58798 Siggi!
So Apr 24, 2016 6:41 am

Safari hat geschrieben:Ich möchte auch gerne ruhig schlafen können, mit welchen Kosten muss ich rechnen um ein Haus Einbruchssicher zu machen?

Einbruchssicher ist gar nichts. Man kann den Aufwand für einen Täter erhöhen. Üblicherweise durch vergitterte Fenster (zumindest im EG), stabile Metalltüren, gute Schlösser, Alarmanlage. Dann zusätzlich noch eine Versicherung, die im Fall des Falles den Schaden deckt.

Wie kann ich mich weiter schützen? Kann ich Waffen kaufen?

Ich würde in kein Land auswandern, in dem ich Angst um meine persönliche Sicherheit haben müsste. Ein Einbruch in Abwesenheit kann Dir überall passiert, aber ein Raub oder eine Entführung in einem normalen Wohnhaus in Europa?

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
Jupp
Beiträge: 4423
Registriert: Do Feb 19, 2004 12:25 pm
Wohnort: im Westen

Beitrag: #58819 Jupp
Mi Apr 27, 2016 10:48 am

Ein Einbruch in Abwesenheit kann Dir überall passiert, aber ein Raub
... in Anwesenheit ...?

ist in Europa - Deutschland - auch nicht mehr so selten.
Auswandern? Eher nicht, aber ein Altersruhesitz irgendwo im Nirgendwo?
--------
Weihnachtsblog: Geschenkideen und mehr ;-)


Zurück zu „Ungarn“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste