Eine Frage hab ich mal: Wohin ?

Alles was nicht einem speziellen Land zugeordnet werden kann.

Moderator: Moderatoren

Wohin
Beiträge: 1
Registriert: Mo Jul 28, 2008 11:20 am

Eine Frage hab ich mal: Wohin ?

Beitrag: #24189 Wohin
Mo Jul 28, 2008 12:16 pm

Hallo, ich habe mich gerade angemeldet und bin sehr froh mal etwas Zeit für meine Gedanken zu haben und diese mitteilen zu können. Allen die sich produktiv an der Diskussion beteiligen, möchte ich im Vorfeld danken. Zuerst möchte ich eine kleine Erklärung abgeben in der Hoffnung das uns jemand weiterhelfen kann. Die Gründe für unseren Auswanderunswunsch sind vielfältig und wie bei den meisten hier doch einfach. Es ist neben dem Wünsch nach verwirklichen und Zeit vor allem die Situation in Deutschland die jeden Tag schlechter zu werden scheint. Um unsere persönliche Situation besser schildern zu können, hier unser Leben:
Wir das sind: Meine Frau (25) und ich (28 ). Wir haben beide eine Ausbildung im öffentlichen Dienst gemacht und lange Jahre einen Betrieb geleitet. Durch Privatisierung sind jedoch unsere Jobs flöten gegangen und nur noch auf deutschem Sozialhilfensatz. Arbeiten in unserem Lehrberuf ist trotz zahlreicher Qualifikationen nichts mehr Wert, ausser 13 Stunden Schichten und rund um die Uhr Verfügbarkeit ( Stichwort Flexibel ). Klingt nach Frust, ist auch so.
In den letzten Jahren haben wir uns ein zweites Standbein aufgebaut was unser Überleben sichert. Das ganze Gewerbe kann in einen Überseekoffer verpackt werden und mitreisen. Nur wohin? Hier ist eine Liste der Dinge die wir können:
-Beide Schwimmlehrer für Kinder und Erwachsene. Zur Zeit arbeiten wir am Tauchschein und möchten uns zum Divemaster fortbilden.
-Beide viel Erfahrung in der Gastronomie ( als Koch,Barkeeer-Bartender)
-Handwerkliches Geschick
-Tierlieb und Kinderlieb
-Soziale Einstellung (in Deutschland einfach weich genannt) Wir sind eben keine Oma-Abzockenden-DSL-Handy-Outbound-People
-Umfassende Kenntnisse im Bereich Solar-Kollektoranlagen und Schwimmbadtechnik.
-Rettungschwimmerscheine und Erste Hilfe Scheine
-Freundlich
-Leider sprechen wir nur Englisch und Deutsch (Grundk. Niederländisch)

Um es allgemein zu formulieren, in welchem Land sollen wir am besten anfangen zu suchen? Strand und Sonne sind schön, aber kein muss. Startkapital ist (noch) etwas vorhanden und Unterstellmöglichkeiten für unsere Sachen haben wir auch. Gerne würde ich mich noch ein paar Jahre auf das Auswandern vorbereiten, jedoch sollte dieses in den nächsten 2-3 Jahren passieren, da ich hier absolut keine Zukunft mehr sehe.

In welchem Land haben wir die besten Chancen mit unseren Qualifikationen? Schwimmlehrer werden in Europa meist für eine Saison gesucht, wir möchten aber gerne ganz weg. Und am liebsten auch aus Europa weg. Gerne würden wir auch was völlig neues anfangen.

Ihr merkt bestimmt, dass es etwas verzweifelt klingt, jedoch haben wir den Finger auf der Weltkarte und uns interessiert eigentlich nur, wo ist die Welt noch in Ordnung? Wohin lohnt (nicht Materiel) es sich noch zu gehen? Gerne würden wir auch mit Tieren arbeiten gegen etwas zum wohnen und Brot. Nur wo? Eigentlich ist uns sehr viel egal, wir freuen uns nur auf neue Herrausforderungen. Wer gibt uns welche?
-Wo sind die besten Startchancen
-Wo die besten Einwanderungsbestimmungen
-Welche Sprache
-Wie vorbereiten
usw.

Es klingt alles sehr naiv und durcheinander, aber es ist ein Anfang hoffe ich. Wir sind für jede Form von Hilfe dankbar. Auch für Emfehlungen oder Netzwerke mit den man etwas weiter kommt. Auch einer Cooperation steht nichts im Wege, wenn jemand konkretere Pläne hat und noch nette aktive Partner sucht, einfach schreiben. Freue mich auf Aufklärung.

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #24197 Siggi!
Mo Jul 28, 2008 5:07 pm

Hallo,

und herzlich Willkommen im Forum.

Hier mal ein Erfahrungsbericht als Tauchlehrer
http://www.auswandern-webforum.de/forum/ftopic3708.html

Ob man so etwas bis zum Renteneintrittsalter machen kann?

Gruß
Siggi

rabiene
Beiträge: 2471
Registriert: So Sep 04, 2005 6:22 pm
Wohnort: Georgia

Beitrag: #24201 rabiene
Mo Jul 28, 2008 8:02 pm

Ausschliessen aufgrund der Berufe kann man schonmal USA,Aussie,Neuseeland,Canada und wahrscheinlich noch ein paar mehr....
Mit Selbstaendigkeit (Gastronomie)t waere es anders..aber mit einigem Kapital verbunden...

DK-Ursel
Beiträge: 169
Registriert: Fr Mai 23, 2008 9:31 pm
Wohnort: Dänemark

Beitrag: #24205 DK-Ursel
Mo Jul 28, 2008 9:47 pm

Hej !

Habt Ihr schon mal Dänemark in Erwägung gezogen?
ich bin sonst bestimmt niemand,der alles schönredet und vor allem denen,die aus Drtld. flüchtet, Dk schmackhaft machen möchte, aber Ihr scheint zupacken zu wollen und zu können - dann lohnt sich die Überlegung bestimmt.
DK sucht immer noch Arbeitskräfte, zwar meistens im Handwerker- und medizinischen Bereich,aber trotzdem sind viele andere Stellen auch offen.

Das Leben ist nicht billig, es erfordert 2 verdienste, aber für (vielleicht auch von Euch später / bald geplante) Kinder gibt es relativ gute Betreuungsmöglichkeiten und ein frendliches Schulsystem.
Die Sprache ist nicht schwer zu lernen für jemanden, der ein bißchen Grammatikahnung hat, zudem bieten viele Gemeinden Sprachkurse an.

Zu allem gibt es Vor- und Nachteile, bestimmt, aber da Ihr en Land mit guten Möglichkeiten sucht, kann ich wohl nicht schweigen :wink:

Erst vor kurzem habe ich sogar Stellengesuche für Bademeister/Schwimmlehrer gesehen - ob man davon leben kann, weiß ich nicht , aber wie erwähnt braucht man wohl eh 2 Gehälter.

Schaut mal unter Jobnet.dk --- was so gesucht wird.

Viel Glück bei Euren Plänen - Ursel, DK

sirtaki
Beiträge: 319
Registriert: Fr Aug 12, 2005 1:40 pm
Wohnort: Mittelmeerraum
Kontaktdaten:

Beitrag: #24211 sirtaki
Di Jul 29, 2008 10:34 am

hallo wohin :-)

finde ich überhaupt nicht, dass ihr konfus klingt.. endlich mal ein erstposting, wo jemand sagt, was er kann, was er zu leisten bereit und fähig ist und wie er tickt, dafür schonmal ein danke!

nun aber zum wohin... wären wir alle 10-20 jahre jünger, hätte ich spontan mallorca gesagt *lach*.. leider ist das heute auch schon nicht mehr so easy, wie sichs viele gern erträumen.

du fragst, wo die welt noch in ordnung ist... kommt drauf an, ob du einen pessimisten oder optimisten fragst. als eher pessimistischer mensch würde ich sagen, nirgends mehr, irgendwas ist IMMER...

wirtschaftliche chancen hättest du wohl eher noch gen osten, aber ob du da mit tierliebe ne chance hast.. wage ich zu bezweifeln.

tauchlehrer ist wahrscheinlich auch nicht gerade ein unterrepräsentierter berufsstand, vor allem in den interessanten hotspots dieser welt....

aber vielleicht kommt bem gemeinsamen grübeln ja noch was raus...

@siggi
ob ein job bis zum rentenalter gehen kann... wer weiss das heutzutage schon, alles wird immer schnelllebiger. ich glaube, kaum jemand bleibt heutzutage 40 oder mehr berufsjahre in EINEM job, geschweige denn, bei EINER firma...
lasst euch nicht entmutigen
sirtaki

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #24215 Siggi!
Di Jul 29, 2008 12:36 pm

ob ein job bis zum rentenalter gehen kann... wer weiss das heutzutage schon, alles wird immer schnelllebiger.

Das ist sicher schon richtig. Aber mit 50 dann in was neues wechseln ist auch nicht einfach. Ist vielleicht zu viel Sicherheitsdenken bei mir. Aber mich haben Berufsbilder immer abgeschreckt, für die nach n Jahren Schluss ist. Das wäre für mich nur etwas anderes, wenn das Einkommen so hoch sein würde, dass man sagen könnte: Bis dahin muss es dann auch reichen.

Gruß
Siggi

DK-Ursel
Beiträge: 169
Registriert: Fr Mai 23, 2008 9:31 pm
Wohnort: Dänemark

Beitrag: #24216 DK-Ursel
Di Jul 29, 2008 1:02 pm

Wenn man wie in DK schon seit langem bis 67 (und jetzt verlängert) arbeiten "muß", dann ist man mit 50 noch nicht zu alt für Neues.
Viele sind hier immerhin zwischen 40 und 50 in neuen Ausbildungen.

Zum andern muß man ja auch nicht immer gleich daran denken, völlig ne umzusatteln - Fortbidlung, Höherqualifizierung, sich mit neuen Ansprüchen mitentwickeln --- darauf kommt es eben an.

Heute ist es zumindest in DK kein gutes Zeichen, wenn jemand ewig lange in derselben Firma, im selben Beruf war: Mangel an Flexibilität.
Wenigstens die Abteilung innerhalb derselben Firma sollte man mehrmals gewechselt haben :wink:

Benutzeravatar
habillie
Beiträge: 158
Registriert: Di Okt 30, 2007 8:00 pm
Wohnort: Marsa Alam, Ägypten

Beitrag: #24227 habillie
Di Jul 29, 2008 8:30 pm

Siggi! hat geschrieben:
ob ein job bis zum rentenalter gehen kann... wer weiss das heutzutage schon, alles wird immer schnelllebiger.

Das ist sicher schon richtig. Aber mit 50 dann in was neues wechseln ist auch nicht einfach. Ist vielleicht zu viel Sicherheitsdenken bei mir. Aber mich haben Berufsbilder immer abgeschreckt, für die nach n Jahren Schluss ist. Das wäre für mich nur etwas anderes, wenn das Einkommen so hoch sein würde, dass man sagen könnte: Bis dahin muss es dann auch reichen.

Gruß
Siggi




Siehst du, bei mir ist das mittlerweile ganz anders herum. Ich war auch immer sehr ein "Sicherheitsmensch", aber jetzt will ich einfach nur LEBEN, und das HEUTE. Ich frage nicht nach dem, was in 10 Jahren ist, wenn ich weiß, dass ich die nächsten 10 Jahre oder vielleicht auch weniger das machen kann, was mir LEBENSFREUDE bereitet. Und die ist mit nur einem hohen Einkommen nicht zu erreichen.
Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum!

habillie Bild

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #24229 Siggi!
Mi Jul 30, 2008 5:36 am

habillie hat geschrieben:Ich frage nicht nach dem, was in 10 Jahren ist, wenn ich weiß, dass ich die nächsten 10 Jahre oder vielleicht auch weniger das machen kann, was mir LEBENSFREUDE bereitet

Du hast aber wohl auch einen Job, in den Du zur Not zurück kannst.

DK-Ursel hat geschrieben:Viele sind hier immerhin zwischen 40 und 50 in neuen Ausbildungen.

Ich habe den Niedergang der Druckindustrie mit Massenentlassungen verfolgt (die Arbeitsplätze wurden alle nach Osteuropa verlagert). Der eine hat eine Würstchenbude, der nächste eine eigene Druckerei wieder ein anderer versucht sich mit Mitte 50 (nach einer entsprechenden Ausbildung) im Webdesign, etc. Das hört sich vielleicht toll an, aber keiner verdient auch nur die Hälfte von dem, was er vorher hatte. Der Ehepartner bringt die Familie durch. Die Schulden auf dem Haus werden zum Problem. Nur einer ist wirklich erfolgreich, weil er als Maurer in seinen alten Beruf zurück konnte.

Heute ist es zumindest in DK kein gutes Zeichen, wenn jemand ewig lange in derselben Firma, im selben Beruf war: Mangel an Flexibilität.

Das kommt doch wohl sehr auf das Tätigkeitsfeld an. In meinem Bereich (Entwicklung von Sondermaschinen für die Halbleiterfertigung) wird man erst mit 5 Jahren hochspezifischer Berufserfahrung nach dem Studium ernst genommen. Mit jedem Wechsel des Tätigkeitsfeldes verliert man die Erfahrungen, da sie i.a. nicht übertragbar sind.

Gruß
Siggi


Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste