Einwandern - Rückwandern

...

Moderator: Moderatoren

makis

Beitrag: #51407 makis
Fr Okt 04, 2013 4:47 pm

Henry, du darfst mir alles sagen :wink:

Es ist und bleibt allerdings mir ueberlassen, wie ich deine Worte aufnehme. Kritik, naja.... ich bin nicht so der Freund von Bewertungen, und hab meine eigene auch nicht wirklich ernst gemeint. Bewertungen sind meist nur Aussagen ueber die Person die bewertet, und nicht ueber die Person die bewertet wird - ich hoffe, ich druecke mich nicht zu kompliziert aus.
Jedenfalls habe ich es mir abgewoehnt, Aussagen anderer Leute ueber mich persoenlich zu nehmen.
Sehr schoenes hierzu passendes Zitat von Marshall Rosenberg:
"Ärger ist ein wunderbarer Hinweis, er ist ein Wecker. Sobald ich ärgerlich werde, weiß ich, dass ich den Anderen nicht richtig gehört habe. Die Ursache meines Ärgers sind meine Gedanken: Statt, dass ich mich mit dem verbinde, was in dem Anderen vorgeht, bin ich oben in meinem Kopf und urteile, dass er irgendetwas falsch gemacht hat. Gewalt kommt von dem Glauben, dass andere Menschen unsere Schmerzen verursachen und dafür Strafe verdienen."

Tja, und Weisheiten wie diese bringen mich nun mal dazu, so ein bisschen ueber den Dingen zu schweben wie du es ausdrueckst (leider allerdings nicht immer, und schon gar nicht immer gutgelaunt - da ist noch ein weiter Weg vor mir :wink: )

lg
makis

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #51408 Siggi!
Fr Okt 04, 2013 5:44 pm

henry hat geschrieben:und du willst nun, dass man dieses Geld wie mit einer Dusche ueber alle gestrandeten Rueckwanderer und ueber alle gestrandeten Migranten regnen laesst?

Du solltest aufmerksamer lesen und nicht sofort an irgendwelche alten Wunden denken!

Es ging darum Angebot und Nachfrage zusammenzubringen. Konkret: Möbelangebote aus Wohnungsauflösungen und Neueinrichtungen zu Menschen, die an der Armutsgrenze leben und sich keine Neumöbel leisten können. Das ist dann eine klassische Win-Win Situation. Die einen sparen Entsorgungsgebühren, die anderen Geld für den Erwerb von Gebrauchtmöbeln und die Umwelt dank es sicher auch, wenn einige Möbel noch ein paar Jahre länger genutzt werden. Nur die Möbelproduzenten verlieren einen ganz klein wenig von ihrem Absatz.

Nebenbei: Mein verlinktes Möbelangebot ist von 250 auf 100 Euro runter gegangen. Wie ich schon sagte: Man wird das Zeug nicht los, noch niemals geschenkt!

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
henry
Beiträge: 1719
Registriert: Sa Dez 06, 2008 3:44 pm
Wohnort: seit mehr als 5 Jahren Cartagena/Colombia

Beitrag: #51409 henry
Fr Okt 04, 2013 6:25 pm

Siggi! hat geschrieben:Du solltest aufmerksamer lesen


Naja, @Siggi, lesen tue ich schon aufmerksam. Anscheinend ziehe ich aber manchmal andere Schluesse, als erwartet.

Zum beispiel habe ich die Bemerkung...

makis hat geschrieben: Anscheinend ist es immer noch billiger, dafuer extra Staatsdiener einzustellen, als Leuten eine Wohnung einzurichten.


....als Meinungsaeusserung dahingehend verstanden, dass es Makis begruessen wuerde, wenn die Behoerden, statt akribisch im sinne des Steuerzahlers zu pruefen, doch besser das Geld ungeprueft, wie "aus einer Giesskanne" eben, ueber die Anspruchsteller hewrunterregnen lassen wuerden.
Gruesse Henry

Benutzeravatar
henry
Beiträge: 1719
Registriert: Sa Dez 06, 2008 3:44 pm
Wohnort: seit mehr als 5 Jahren Cartagena/Colombia

Beitrag: #51410 henry
Fr Okt 04, 2013 6:26 pm

makis hat geschrieben:Tja, und Weisheiten wie diese bringen mich nun mal dazu, so ein bisschen ueber den Dingen zu schweben wie du es ausdrueckst (leider allerdings nicht immer, und schon gar nicht immer gutgelaunt - da ist noch ein weiter Weg vor mir :wink: )


@Makis, dann bring ich auch mal ne Weisheit, ist aber aus meinem eigenen Mist, meiner eigenen Erfahrung gewachsen:

Wenn du das anstrebst, immer ueber den Dingen zu schweben, dann wirst du nicht mehr gluecklich sein. Denn, horche: um gluecklich sein zu koennen, musst du auch ungluecklich sein koennen.

Wenn ich manchmal ungluecklich bin, frustriert, veraergert, enttaeuscht - dann kann es passieren, dass ich ploetzlich, nur eine stunde spaeter, etwas erlebe, das mich gluecklich macht, richtig gluecklich. Und dann denke ich jedesmal: wenn ich, zum Beispiel durch Drogen, verhindern wuerde, ungluecklich zu sein, dann koennte ich dieses Glueck, das da eben gerade ueber mich gekommen ist, gar nicht empfinden...
Gruesse Henry

makis

Beitrag: #51412 makis
Fr Okt 04, 2013 8:50 pm

Henry, jetzt wird es philosophisch, und damit wieder absolut off Topic (sorry Siggi), darum antworte ich dir zuerst.
Glueck kann wie Liebe auch genauso ein Gefuehl sein wie ein Zustand, bzw eine Entscheidung. Ganz generell bin ich immer gluecklich, weil es mir gut geht, ich gesund bin, keine Existenzaengste habe, Freunde und Familie um mich sind und ich in einem tollen Land lebe. Jedenfalls hab ich fuer mich beschlossen, dass dies Glueck ist.
Trotzdem gibt es Zeiten, wo ich traurig bin, zornig, enttaeuscht, frustriert, die ganze Palette an unangenehmen Gefuehlen die man so haben kann kenne ich genauso. Der Unterschied ist: ich besitze meine Gefuehle, ich uebernehme volle Verantwortung fuer sie. Ich gebe anderen Leuten nicht die Schuld, wenn ich mich schlecht fuehle. Das ist nicht immer einfach, weil wir eben voellig anders erzogen worden sind, und unser Wortschatz sich auch dementsprechend gebildet hat (ich bin enttaeuscht von jemandem, jemand hat mich veraergert etc...), aber wenn man es einmal richtig begriffen hat, und die eigenen Gefuehle als Botschaft der Seele und als Hinweis auf die eigenen Beduerfnisse verstanden hat, dann wird es leichter. Man verknuepft nicht mehr Freude oder Schmerz mit dem was andere tun oder sagen - das macht frei. Man wird Eins mit sich selbst, auch wenn man eigentlich nicht gluecklich ist - und das ist Glueck.
"Was auch immer das Gefühl ist – ob Schmerz oder Freude -, es ist ein Geschenk, und seine Schönheit liegt darin, dass es dir zeigt dass du lebendig bist. Das Ziel in unserem Leben ist nicht, immer glücklich zu sein, sondern all unser Lachen zu lachen und all unsere Tränen zu weinen. Was auch immer sich in uns offenbart, es ist das Leben, das sich darin zeigt."
(Rosenberg)

Siggi! hat geschrieben:Es ging darum Angebot und Nachfrage zusammenzubringen. Konkret: Möbelangebote aus Wohnungsauflösungen und Neueinrichtungen zu Menschen, die an der Armutsgrenze leben und sich keine Neumöbel leisten können. Das ist dann eine klassische Win-Win Situation.


Genau das habe ich mit meinem Beitrag sagen wollen. Anstatt Leute anzustellen, die im Leben anderer Leute solange herumschnueffeln, bis sie einen Grund gefunden haben damit der Staat nicht zahlen muss, koennte man einen Weg finden, um Moebel, deren einziges Vergehen es ist dass sie nicht mehr neu sind und die deshalb zum Muell werden, Leuten zukommen zu lassen die sich keine leisten koennen. Da muesste man gar nicht so fuerchterlich genau und penibel kontrollieren, denn da wuerden sowieso nur diejenigen kommen, die wirklich einen Bedarf haben.

Benutzeravatar
Jambo
Beiträge: 633
Registriert: Fr Jan 30, 2009 7:29 am
Wohnort: Absurdistan

Beitrag: #51414 Jambo
Sa Okt 05, 2013 10:32 am

Begreift ihr nicht, dass sich ein Hartzer nicht einmal Möbel für umsonst leisten kann ??

Wie auch ... denn die sind niemals für umsonst.
Es sei denn, der Wohnungsauflösende bringt die Möbel for nothing in den 4. Stock seines Plattenbaus.

Ansonsten brauch der Hartzer für die Möbel die da auf Ebay zum verschenken sind ein Auto (das er nicht hat), um sie ab zu holen ... einen Kollegen, der ihm schleppen hilft (der auch irgendwas dafür will) ... Freunde hat der Hartzer nämlich im Regelfall nicht, die ihm da mal mit Auto und Muskelkraft helfen, da er lange im sozialen Abseits steht.

Ihr lebt sowas von neben der dt. Realität ... ist ja auch normal, ihr lebt eben nicht in Deutschland.
Überflussgesellschaft ... super reiches Land ... das sind alles Vorstellungen von vor 10 Jahren.

Wenn ich ´nen alten Nachtschrank hier vor mein Haus stelle, ist der in 5 Minuten verschwunden ... abgeholt von Polen, die systematisch die Wohnviertel, einschließlich der Müllplätze, durch kämmen

Wenn ich meinen Hausrat entsorgen will, stell ich ihn wie gesagt vor´s Haus oder ruf das Sozialkaufhaus an. Die holen alles, bis auf den letzten Löffel ab. Natürlich bekommt man nix dafür.

Der Hartzer kann meine Schrankwand dann dort für 30 Euro kaufen, plus 20 Euro für Transport und Treppe hochbringen.
Aber den Fuffi hat er nicht, da er weniger wie 10 Euro für sein Fressen und das Sixpack pro Tag hat !
Und ohne das Sixpack hätt er sich schon lange im Keller am Abflussrohr aufgeknüpft :shock:


Zum Glück verlaß ich das Elend hier erstmal wieder ...
aber in Afrika siehts ja nicht viel besser aus ...
aber die Negerlein nehmen es gelassener ... die kennen es ja auch nicht anders.


Grüße
Jambo


.

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #51415 Siggi!
Sa Okt 05, 2013 12:23 pm

Jambo hat geschrieben:Ihr lebt sowas von neben der dt. Realität ... ist ja auch normal, ihr lebt eben nicht in Deutschland.

Wir haben eine FeWo in DE. In einem Haus, was ein ehemaliges Hotel war. Die Appartements wurden als ETW verkauft. Ca 30% werden an Feriengäste vermietet, einige selbstgenutzt, andere Ganzzeit vermietet. In ein paar Prozent der Wohnungen leben Menschen mit Hartz IV (obwohl den Eigentümern dies eigentlich untersagt ist). Gleich am Tag unseres Einzugs boten sie sofort ihre Hilfe an (gegen schwarze Bezahlung versteht sich). Nachdem sie am Tag 1 brav geholfen hatten, wurde ich an Tag 2 brutal versetzt. Kein Wunder, denn der Lohn von Tag 1 wurde in Alkohol umgesetzt und somit war an weitere Schwarzarbeit nicht mehr zu denken. Ich habe insgesamt 3 Anläufe gemacht und es dann aufgegeben. Die Leute sind nicht arbeitsfähig!

Überflussgesellschaft ... super reiches Land ... das sind alles Vorstellungen von vor 10 Jahren.

Ich weiß, wie die meisten Rentner in UA leben. Die würden davon träumen zu haben, was die Hartz IV im bayerischen Wald bekommen:
- Versorgung im Krankheitsfall (ein Vergleich wie zwischen Tag und Nacht)
- Eine recht ordentlich ausgestatte Wohnung/Zimmer.
- Geld zum Leben.
- Im Haus können sie die Infrastruktur ohne zusätzliche Kosten nutzen, wie andere Mieter/Eigentümer auch (beheiztes Hallenbad, Sauna, Fitness, etc.) (Aber das tun sie nicht, Fitness und Alkoholismus schließen sich wohl aus.)

Ich verstehe, warum die Leute keine Lust auf eine regelmäßige Arbeit haben. Wenn sie mal wieder eine "Dröhnung" brauchen, arbeiten sie ein paar Stunden schwarz, um dann die Flucht in die Fantasiewelt des Alkohols anzutreten. Einige leben so schon Jahrzehnte. Einer Frau mit Anfang 40 geht es aktuell schlecht, wie mir berichtet wurde. Die Leber macht es nicht mehr mit. Ein anderen ehemaliger Mauer ist im vergangenen Jahr im Alter von 50 abgetreten. Gesund ist der Lebensstil nicht.

Das war jetzt der Bericht zum Lebensstil mit Hartz IV. Wenn ich dann ins Voralpenland zu meinen Kunden fahre. Alles genauso, wie immer. Gute Löhne, aber dort sicher auch hohe Preise. Vielleicht ging es einigen etwas besser vor Jahren, aber auch heute gilt: Arm ist dort niemand! In der Forschung und Entwicklung für medizinische Diagnostika kann man immer noch richtig gutes Geld verdienen! Diese Gehälter sind doch nicht schlecht:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 63351.html

Wenn ich meinen Hausrat entsorgen will, stell ich ihn wie gesagt vor´s Haus oder ruf das Sozialkaufhaus an.

Theoretisch ja. Praktisch hat das zuständige Sozialkaufhaus nie genug Personal. Die 1 Euro Arbeiter drücken sich regelmäßig durch Krankschreibung. Binnen 3 Monaten konnten meine Möbel nicht abgeholt werden. Mehrfach wurde der Termin für die Abholung verschoben. In der Kleinstadt Deggendorf funktionierte dies besser, aber in der tiefen Provinz offensichtlich gar nicht.

Aber den Fuffi hat er nicht, da er weniger wie 10 Euro für sein Fressen und das Sixpack pro Tag hat !

Wenn er klug ist, geht er zur Tafel. So kann man Geld für Essen sparen. Da kann man einkaufen, fast so wie in einem Supermarkt. Ich war ehrlich verwundert. Ein Bekannter sagte mir: Ich bin jetzt wieder 14 Tage in DE. Rate mal, wie viel ich für Essen bezahlt habe: 3,5 Euro, weil ich Cappuccino wollte, den gab es bei der Tafel nicht!

Zum Glück verlaß ich das Elend hier erstmal wieder ...

Wo bist Du in DE daheim? Scheint in Deiner Region nicht das Paradies für Hartz IV zu sein. Ich kann Altreichenau empfehlen! Öfter sage ich zu meiner Frau, dass ich mir nicht sicher bin, wer der das bessere Lebensmodell hat.

Gruß
Siggi
Zuletzt geändert von Siggi! am Sa Okt 05, 2013 3:37 pm, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
arnego2
Moderator
Beiträge: 2135
Registriert: Di Feb 17, 2004 6:51 pm
Wohnort: Venezuela, Insel Margarita, Porlamar
Kontaktdaten:

Beitrag: #51416 arnego2
Sa Okt 05, 2013 2:18 pm

Jambo hat geschrieben:Wenn ich ´nen alten Nachtschrank hier vor mein Haus stelle, ist der in 5 Minuten verschwunden ... abgeholt von Polen, die systematisch die Wohnviertel, einschließlich der Müllplätze, durch kämmen.


Polen in Nairobi?
Moderatorenlink: arnego2

Benutzeravatar
Mikaoma
Beiträge: 52
Registriert: Fr Feb 20, 2009 12:38 pm

Beitrag: #51417 Mikaoma
Sa Okt 05, 2013 6:17 pm

Wenn er klug ist, geht er zur Tafel. So kann man Geld für Essen sparen. Da kann man einkaufen, fast so wie in einem Supermarkt. Ich war ehrlich verwundert. Ein Bekannter sagte mir: Ich bin jetzt wieder 14 Tage in DE. Rate mal, wie viel ich für Essen bezahlt habe: 3,5 Euro, weil ich Cappuccino wollte, den gab es bei der Tafel nicht!

Na, so ganz kann das aber nicht stimmen, denn der Tafelladen bietet Menschen mit geringem Ein-kommen die Möglichkeit, zu deutlich reduzierten Preisen Lebensmittel für den täglichen Bedarf ein-zukaufen.

Mikaoma

Da ich lange Jahre genau am Tafelladen vorbei musste, ist es mir nur zudeutlich aufgefallen, wie enorm die Zahl der Bedürftigen dort zugenommen hat.Die Schlange davor wurde immer länger.

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #51418 Siggi!
Sa Okt 05, 2013 7:30 pm

Du hast recht. Es kostet 1 Euro pro Einkauf.
Zweimal in der Woche ist Ausgabe gegen Vorlage einer Tafelberechtigung. Beim Erhalt der Lebensmittel ist ein Obolus von 1,00 € zu entrichten

http://www.deggendorf.de/index.php?id=1366

Der Bekannte sagte mir, es sei genügend vorhanden. Das kann sicher lokal unterschiedlich sein. Ich berichte das Bayern, wo es immer noch Vollbeschäftigung gibt.

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
brooklyn
Beiträge: 332
Registriert: So Jul 24, 2011 10:44 pm
Wohnort: Ab heute Plan "D"

Beitrag: #51419 brooklyn
Sa Okt 05, 2013 7:43 pm

Siggi! hat geschrieben: Ich berichte aus Bayern, wo es immer noch Vollbeschäftigung gibt.

Leider nicht ganz, laut Zahlen der Arbeitsagentur für das Bundesland Bayern waren im Spetember 2013 253.564 Arbeitslose gemeldet, Arbeitslosenquote liegt bei 3,6 %
Ich bin soo schoen, ich bin sooo toll, ich bin das Haensche und ein TROLL

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #51420 Siggi!
Sa Okt 05, 2013 9:45 pm

brooklyn hat geschrieben:Leider nicht ganz, laut Zahlen der Arbeitsagentur für das Bundesland Bayern waren im Spetember 2013 253.564 Arbeitslose gemeldet, Arbeitslosenquote liegt bei 3,6 %

Je nach Definition nennt man das auch Vollbeschäftigung:
Im Jahr 2004 meinte der sozialdemokratische Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement, man müsse sich in Deutschland dauerhaft auf eine Arbeitslosenquote zwischen drei und fünf Prozent einstellen, was unter den heutigen Bedingungen praktisch Vollbeschäftigung bedeute
...
In Österreich gilt eine Arbeitslosenquote von unter 3,5 % als Vollbeschäftigung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Vollbesch%C3%A4ftigung

Aber das ist eigentlich auch egal. Fakt ist, es gibt nicht viele Hartz IV Empfänger, bei der Tafel gibt es ein Überangebot.

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
Jambo
Beiträge: 633
Registriert: Fr Jan 30, 2009 7:29 am
Wohnort: Absurdistan

Beitrag: #51421 Jambo
So Okt 06, 2013 9:57 am

arnego2 hat geschrieben:
Polen in Nairobi?



Nee ... in Berlin !

Verbringe die Sommermonate lieber in Deutschland, um nicht völlig zu entarten :roll:

Und Berlin ist nicht nur Bundeshauptstadt, sondern auch Hartz-Hauptstadt !

Es macht auch keinen Sinn, Hartzer mit ukrainischen Rentnern zu vergleichen.
So wie Siggi w.o. über die Hartzer herzieht, würde er sicher nicht über die ukrainischen Rentner herziehen.
Alles frei nach dem Motto ... "Säufer und arbeitsfaules Pack ... sollen sich gefälligst ´ne Arbeit suchen" 8)

Wenn der ukrainische Rentner (oder auch Arbeitslose) vom Staat jeden Monat 300.- Euro bekommen würde, wäre die Ukraine in spätestens 3 Jahren um die Hälfte ihrer Bevölkerung reduziert, da der Wodka dann das meist verkaufte Produkt wäre :shock:

Aber egal, und es stellt sich eher die Frage, wohin das alles noch führen soll ?
Milliarden von Sklaven auf diesem Planet aber nicht genug Arbeit für alle.
Die wenigen, die arbeiten dürfen, versorgen die anderen mit. Solange ihnen das nicht wirklich bewusst ist, mag es ja noch gehen.
Wenn das Heer der untätigen Sklaven dann unübersehbar groß ist, wird den anderen ein Licht aufgehen.

Und dann wird es für die Sklavenhalter gefährlich ...
da muss man sich etwas einfallen lassen :roll:


Grüße
Jambo


.

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #51422 Siggi!
So Okt 06, 2013 10:37 am

Jambo hat geschrieben:Es macht auch keinen Sinn, Hartzer mit ukrainischen Rentnern zu vergleichen.

Das tue ich nicht. Den Vergleich habe ich benutzt, um Dir zu erklären, dass DE durchaus ein reiches Land ist, was Du bestritten hast.

So wie Siggi w.o. über die Hartzer herzieht, würde er sicher nicht über die ukrainischen Rentner herziehen.

Sorry, ich ziehe über niemanden her. Schon gar nicht über eine Gruppe von Menschen. Ich berichte lediglich über einige meiner persönlichen Erfahrungen, aus den letzten Jahren. Sag, was daran falsch ist.

Alles frei nach dem Motto ... "Säufer und arbeitsfaules Pack ... sollen sich gefälligst ´ne Arbeit suchen" 8)

Ich verstehe, dass sie sich keine Arbeit suchen. Würde ich ja auch nicht machen, wenn ich nur unwesentlich oder gar nicht mehr verdienen würde.

Im Klartext hat es mir mal ein Hartz IV Empfänger erzählt: Ich soll morgens früh aufstehen, darf noch das Busticket zur Arbeitsstelle aus eigener Tasche zahlen, dann ein paar Stunden arbeiten und bekomme letztlich doch noch ergänzendes Hartz IV? Ich bin doch nicht blöd!

Ganz ehrlich, in der Situation würde ich genauso handeln.

Milliarden von Sklaven auf diesem Planet aber nicht genug Arbeit für alle.

Arbeit ist genug da, nur wird sie nicht anständig bezahlt. Ist alles eine Frage der Verteilung und der Motivation. Sollten wir nicht unsere Motivationsstruktur überdenken: Ist es wirklich langfristig tragbar nur aus Gründen des eigenen materiellen Vorteils etwas zu tun? Sollten wir nicht Arbeit zum Gemeinwohl in den Vordergrund stellen? Belohnen kann man auch durch Anerkennung, sozialen Status, etc. Es dreht sich nicht immer alles nur um das dicke Auto!

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
kurtchen
Beiträge: 1175
Registriert: Fr Jul 08, 2005 5:34 pm
Wohnort: nach 5 Jahren Beneluxländer in Köln gelandet

Beitrag: #51423 kurtchen
So Okt 06, 2013 10:47 am

brooklyn hat geschrieben:
Siggi! hat geschrieben: Ich berichte aus Bayern, wo es immer noch Vollbeschäftigung gibt.

Leider nicht ganz, laut Zahlen der Arbeitsagentur für das Bundesland Bayern waren im Spetember 2013 253.564 Arbeitslose gemeldet, Arbeitslosenquote liegt bei 3,6 %


diese sogenannte Quoten sind schlicht und einfach ein WITZ.

Nicht gezählt werden:

- alle die ausschl. von hartz4 leben, das dürften einige Milionen sein

- alle Umschüler, Weiterbilder vom Amt

- alle die über 58 sind (oder 55 ?) fliegen ebenfalls raus.

Daraus folgt:

Die wahre Arbeitslosenquote ist zwei bis drei Mal höher.
Bei offiziell 7 Prozent hätte wir real also 21 Prozent was ich für realistisch halte.

Zu den Hartzis:

ich kenne da einige die da reingeschlittert sind:

- ein Java Programmierer, der Peter, kenne ihn vom Spanisch-Stammtisch, mit 46 von der Firma 'entsorgt; zu alt für das junge Team, hat Abitur und ne Topausausbildung as Elektroniker mit SP Rundfunk.
Zum Spanisch Stammtisch geht er nicht mehr, es ist ihm glaube peinlich wenn die jungen Spanier erzählen das sie sich die Arbeitgeber aussuchen können während er Hartzi ist.

- ein Verkäufer, der Siggi, mein Kumpel für Frauen anbaggern bei Ü30 Parties, , fuhr von Supermarkt zu Supermarkt um Tiefkühlkost zu verkaufen, gab ne Fusion und weg war sein Arbeitsplatz, hat immerhin ne kauf. Berufsausbildung, ist 41 Jahre und seit kurzem Hartzi.

- die Angelika, als Assistentin der Geschäftsführung entsorgt durch neuen Chef, der neue junge GF will ne knackige junge Assistentin und keine vvlt. 45 jährige

Alle drei sind da reingeschlittert, manchmal müssen sie Sklavenarbeit als zeitarbeitnehmer machen.

Wenn man als Bekannter in seinen Umfeld sowas mitbekommt sieht man die Hartz4 Empfänger doch sehr differenziert. Und ich sehe auch die 1 Euro Jobber an Tankstellen, die sind motiviert /(und alle Deutsch).
es gibt mehr als genug die motiviert sind und arbeiten wollen, es gibt sicher auch viele die nicht arbeiten wollen. Die nicht arbeiten wollen kommen meistens aus dem Morgenland oder neuerdings aus Romania/Bulgaria, sprich Sinti und Roma.

Die kriegen ab 2014 volles hartz4, im Moment nur mit Tricks, aber sie sind bestens informiert wie sie die Kohle von uns kriegen.

Pauschallieren wäre falsch.

Kurtchen
sieht sich als Sarrazin dieses Forums


Zurück zu „Anregungen, Kritik, Lob“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast