Wie zurück in die deutsche Krankenversicherung, für Rückkehr

Alles was nicht einem speziellen Land zugeordnet werden kann.

Moderator: Moderatoren

Holly
Beiträge: 10
Registriert: Di Sep 10, 2013 8:30 pm
Wohnort: Griechenland

Wie zurück in die deutsche Krankenversicherung, für Rückkehr

Beitrag: #51019 Holly
Mi Sep 11, 2013 12:46 pm

Wie zurück in die deutsche Krankenversicherung, für Rückkehrer vielleicht interessant …

Ein neue verabschiedete Gesetzt das am 1. August 2013 in Kraft getreten ist beinhaltet den Schuldenerlass bei Schulden bei der Krankenversicherung wenn man sich bis zum 31.12 dieses Jahres Meldet und das die Versicherungen einen Notlagentarif anbieten müssen.

http://www.bundesregierung.de/Content/D ... assen.html


Der Notlagentarif ist natürlich viel besser als der Basistarif der aktuell 610,31 € im Jahr beträgt und auf Antrag halbiert werden kann. Jede PKV ist verpflichtet einen Rückkehrer wieder in die Versicherung aufzunehmen jedoch wird man fast immer in dem Basistarif aufgenommen. Selbst wenn man die Beiträge im Bassitraif nicht bezahlen kann , also nichts bezahlt ruht der Vertrag nach 2 Monaten.Die Versicherung muss trotzdem die Behandlung von akuten Krankheiten und Schmerzen zahlen[/url]

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Beitrag: #51023 Siggi!
Mi Sep 11, 2013 5:19 pm

Kennst Du irgendwelche Details? Was hat es mit dem Notlagentarif auf sich? Muss man seine Bedürftigkeit nachweisen? Wenn ja, wie?

Wir hatten schon eine Diskussion zum Thema KV und Rückwanderer:
http://www.auswandern-webforum.de/forum/ftopic2318.html

Gruß
Siggi

Holly
Beiträge: 10
Registriert: Di Sep 10, 2013 8:30 pm
Wohnort: Griechenland

Beitrag: #51026 Holly
Mi Sep 11, 2013 6:54 pm

Noch wird soweit ich weiß der Notlagentarif nicht offiziell angeboten. Aber die PKV’s sind dazu verpflichtet man darf sich da nicht abwimmeln lassen. Auch sind die PKV ob sie wollen oder nicht dazu vom Gesetzgeber gezwungen denjenigen der schon einmal dort versichert war wieder aufzunehmen. Sollte dann der Versicherungsnehmer keine Staatliche Hilfe in Anspruch nehmen (also die Übernahme der Beiträge durch Harz 4 – Sozialamt) und keinen Cent bezahlen ruht der Basis Tarif aber die Versicherung muss trotzdem für akut und Schmerzbehalndlung aufkommen. Ob das nun richtig oder falsch iss mag dahingestellt sein, so hat man jedenfalls eine Notfall Krankenversicherung zum null Tarif. Wenn einer Prob’s haben sollte dann einfach das Bundesgesundheitsministerium (hier fragte ich an info@bmg.bund.de )anschreiben die Antworten sehr schnell auf eMail anfragen. Habe da für einen Freund der leider abgestützt war und fast 6 Jahre nicht versichert war einige Mails und Briefe für ihn geschrieben und mit ein paar Drohungen wurde er wenn auch wiederwillig bei seiner alten PKV aufgenommen. Jetzt habe ich für ihn sogar einen Schuldenerlass für Beitragsschulden (5 stelliger Betrag jedoch wurden nie ärztliche Leistungen in Anspruch genommen) erreichen können.

Hier die eMail die ich wegen meinen Freund erhalten hatte


vielen Dank für Ihre Anfrage zum Krankenversicherungsschutz in Deutschland vom 16. August 2013.

Dazu möchte ich Sie wie folgt informieren:

Personen, die aus dem Ausland zurückkehren und keinen anderweitigen Krankenversicherungsschutz besitzen, unterliegen ab dem Zeitpunkt der Verlegung ihres Wohnsitzes nach Deutschland der Pflicht, eine Krankenversicherung abzuschließen. Ob sie unter die gesetzliche oder private Krankenversicherungspflicht fallen, hängt davon ab, wie sie zuletzt versichert waren.

Gemäß § 193 Absatz 3 Satz 1 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) ist seit dem 1. Januar 2009 grundsätzlich jede Person mit Wohnsitz in Deutschland zum Abschluss einer privaten Krankenversicherung verpflichtet, soweit sie nicht gesetzlich versichert oder anderweitig abgesichert ist. Dabei muss mindestens ambulante und stationäre Heilbehandlung abgesichert sein; der kalenderjährliche Selbstbehalt ist auf maximal 5.000,- Euro begrenzt.

Dabei sind in EWR-Staaten (Europäischer Wirtschaftsraum) und der Schweiz eingetretene Sachverhalte grundsätzlich mit solchen, die in Deutschland eingetreten sind, gleichzustellen. Wer während seines Auslandsaufenthalts bei einem dortigen Träger der Krankenversicherung versichert war, wird in Deutschland der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zugeordnet und nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V) versicherungspflichtig. Bestand hingegen eine private Krankenversicherung (PKV), so sind Auslandsrückkehrer zum Abschluss einer Krankheitskostenversicherung bei einem in Deutschland zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherungsunternehmen verpflichtet, § 193 Abs. 3 Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Bestand im Ausland überhaupt keine Krankenversicherung, so richtet sich die Zuordnung nach der letztmaligen Versicherung in Deutschland.

Beim Zuzug oder der Rückkehr aus Staaten außerhalb der EWR, mit denen die Bundesrepublik Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat, erfolgt hingegen keine Gleichstellung mit dem dortigen Status. Maßgeblich ist dann die letzte Versicherung in Deutschland vor der Ausreise ins Ausland. War die Person in Deutschland zuletzt gesetzlich krankenversichert, greift im Falle einer fehlenden anderweitigen Absicherung auch bei ihrer Rückkehr die Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V. War die Person in Deutschland zuletzt privat krankenversichert, erfolgt die Zuordnung zur PKV. War die Person in Deutschland bisher weder gesetzlich noch privat krankenversichert, gelten Zuordnungsregeln. Danach werden Personen der PKV zugeordnet, wenn sie hauptberuflich selbständig tätig sind, als Arbeitnehmer mit einem Arbeitsentgelt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze beschäftigt oder beispielsweise als Beamter, Richter, Berufssoldat tätig sind. Bei nicht erwerbstätigen Rückkehrern aus dem Ausland kommt es darauf an, welchem System sie aufgrund der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit im Inland angehört hätten.

Entsteht aufgrund eines neuen Sachverhalts (z.B. durch die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung) ein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall, so treten die beschriebenen Neuregelungen hinter diese Formen des Krankenversicherungsschutzes zurück; d. h. wer nach Deutschland zurückkehrt und im Ausland privat versichert war, aber in Deutschland eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufnimmt, ist trotz der früheren privaten Versicherung nunmehr in der GKV versicherungspflichtig.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass ein Auslandsrückkehrer eine Absicherung in Form einer privaten Krankenversicherung nach Deutschland "mitbringt". Eine Verpflichtung zum Abschluss einer weiteren Krankheitskostenversicherung besteht dann nicht, wenn die existierende Auslandsversicherung eine Kostenerstattung für ambulante und stationäre Heilbehandlung umfasst und bei einem Unternehmen besteht, das in Deutschland zum Geschäftsbetrieb zugelassen ist. Ob ein Unternehmen in Deutschland zum Geschäftsbetrieb zugelassen ist, richtet sich nach den Regelungen des Versicherungsaufsichtsrechts und trifft in der Regel auf alle in der EU tätigen Unternehmen zu.

Der Bestandsschutz für Altverträge des § 193 Abs. 3 Versicherungsvertragsgesetz gilt auch für bestehende Versicherungen innerhalb der EU und des EWR.

Danach genügen Verträge, die vor dem 1. April 2007 abgeschlossen worden sind, den Voraussetzungen der Versicherungspflicht. Damit soll verhindert werden, dass alle abgeschlossenen Verträge daraufhin überprüft werden müssen, ob sie eine ausreichende Absicherung sicherstellen. Hierzu vertritt die Bundesregierung die Auffassung, dass es eine „Grenze nach unten“ gibt. Ein bestehender Versicherungsvertrag, der nicht gewährleistet, dass die Träger der Sozialhilfe nicht in Anspruch genommen werden oder werden könnten, genügt der Versicherungspflicht nicht.

Ob auch eine Versicherung bei einem Unternehmen mit Sitz außerhalb des EWR, ohne Zulassung für den Geschäftsbetrieb in Deutschland, unter diesen Bestandsschutz fällt, erscheint fraglich; das wäre eine Auslegung gegen den Wortlaut der Regelung (die Bestandsschutzregelung stellt auf den Inhalt des Vertrages ab, soll aber nicht jeden Vertrag, unabhängig davon, bei welchem Unternehmen er abgeschlossen worden ist, privilegieren).


Der o. g. Pflicht zur Versicherung genügen die Betroffenen auch mit einer Versicherung im Basistarif. Dieser muss seit dem 1. Januar 2009 von allen privaten Krankenversicherungsunternehmen neben den bestehenden Tarifen angeboten werden.

Der Leistungsumfang im Basistarif muss dem Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar sein. In diesem Tarif besteht Kontrahierungszwang, d. h. die Versicherungsunternehmen können niemanden zurückweisen, der sich in diesem Tarif versichern darf. Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse sind hier nicht erlaubt.

Welches Versicherungsunternehmen den Versicherungsschutz im Basistarif durchführt, ist allein von der Wahl des Betroffenen abhängig.

Dieses Schreiben ist im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit durch das Kommunikationscenter erstellt worden und dient Ihrer Information.

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie uns auch anrufen. Wir helfen gern.

- Bürgertelefon zur Krankenversicherung: 030 340 60 66 01
- Bürgertelefon zur Pflegeversicherung: 030 340 60 66 02
- Bürgertelefon zur gesundheitlichen Prävention: 030 340 60 66 03


Mit freundlichem Gruß

Frau Nestler
Kommunikationscenter im Auftrag des
Bundesministeriums für Gesundheit

Benutzeravatar
brooklyn
Beiträge: 332
Registriert: So Jul 24, 2011 10:44 pm
Wohnort: Ab heute Plan "D"

Beitrag: #51027 brooklyn
Mi Sep 11, 2013 8:20 pm

Es ist doch irgendwie beruhigend zu wissen, dass man als Langzeitauswanderer (wenn durch widrige Umstände dazu gezwungen) jederzeit in das Heimatland zurück gehen kann und dort eine komplette Grundsicherung auf einen wartet. Unterkunft, Krankenversicherung und grundversorgung, alles gesichert. Wie gesagt, irgendwie beruhigend.
Ich bin soo schoen, ich bin sooo toll, ich bin das Haensche und ein TROLL

Benutzeravatar
henry
Beiträge: 1719
Registriert: Sa Dez 06, 2008 3:44 pm
Wohnort: seit mehr als 5 Jahren Cartagena/Colombia

Beitrag: #51029 henry
Do Sep 12, 2013 2:30 am

Holly hat geschrieben:Wie zurück in die deutsche Krankenversicherung, für Rückkehrer vielleicht interessant …

brooklyn hat geschrieben:Es ist doch irgendwie beruhigend zu wissen, dass man als Langzeitauswanderer (wenn durch widrige Umstände dazu gezwungen) jederzeit in das Heimatland zurück gehen kann und dort eine komplette Grundsicherung auf einen wartet.


Sag mal, @Brooklyn, tickst du ueberhaupt noch richtig? Jetzt machst du einen auf Deutschen und findest alles Deutsche ganz toll.

Und erst kuerzlich bist du auf mich als Deutschen losgegangen, hast einen auf Kolumbianer gemacht und alles Deutsche geradezu verachtet:

brooklyn hat geschrieben:Jetzt fühle ich mich aber persönlich angesprochen, als Kolumbianer.
Wenn sie aus deiner (deutscher) Sicht primitiv und rücksichtslos sind, was sind dann die Deutschen? Gebildet und rücksichtsvoll?


@Holly, erst heute hast du ja singemaess gesagt, dass ich deiner Meinung nach so irgendwie "drauf" bin. Kannst du bei so Leuten wie diesem Brooklyn ein bisschen verstehen, dass man sich hier im Forum manchmal schon wie im, na sagen wir mal: wie im Kindergarten vorkommt...
Gruesse Henry

Benutzeravatar
brooklyn
Beiträge: 332
Registriert: So Jul 24, 2011 10:44 pm
Wohnort: Ab heute Plan "D"

Tick - Tack

Beitrag: #51030 brooklyn
Do Sep 12, 2013 4:08 am

Lieber Henry,

wie ich bereits erklärte, bin ich Doppelstaatler, habe also zwei Staatsangehörigkeiten. Und das bedeutet aber nicht, dass ich mir die zweite Staatsangehörigkeit gekauft habe. Ich habe viele Jahre in den jeweiligen Ländern gelebt, kenne also beide Umfelder recht gut, spreche beide Sprachen leidlich, kenne die soziale Wirklichkeit in beiden Ländern bis zu einem gewissen Masse und verstehe bis zu einem gewissen Grad die Mentalität beider Völker.

henry hat geschrieben:Und erst kuerzlich bist du auf mich als Deutschen losgegangen, hast einen auf Kolumbianer gemacht und alles Deutsche geradezu verachtet
Wenn ich Dich persönlich angegriffen habe, so nicht etwa weil du Deutscher bist, sondern weil ich deine pauschale Einordnung einer Kategorie von Menschen ziemlich oberflächlich fand. Deshalb habe ich deiner Pauschalisierung eine ebenso weitgehende Pauschalisieren entgegengesetzt.
Ich verachte weder die Kolumbianer, noch die Deutschen. Mir stossen pauschale Aussagen sauer auf.
Und ich finde viele Sachen in Deutschland echt toll, wie zum Beispiel das Anrecht auf eine Grundversorgung. Schweinshaxen, Wagner, Hochgeschwindigkeitszüge. Es gibt aber auch einen langen Katalog an Dingen die ich in Deutschland nur sehr schwer ertragen würde. Deshalb lebe ich ja nicht mehr dort.
henry hat geschrieben:Sag mal, @Brooklyn, tickst du ueberhaupt noch richtig?

Die Frage kann ich Dir gerne und aus ganzem Herzen mit einem eindeutigen Nein beantworten. Und Menschen die richtig ticken habe ich nur sehr wenige bisher kennengelernt. Macht das Leben auch irgendwie interessanter, findest du nicht?
Ich bin soo schoen, ich bin sooo toll, ich bin das Haensche und ein TROLL

Benutzeravatar
Siggi!
Moderator
Beiträge: 6284
Registriert: So Jul 10, 2005 6:43 pm
Wohnort: Republik Krim, RU

Re: Tick - Tack

Beitrag: #51031 Siggi!
Do Sep 12, 2013 8:09 am

brooklyn hat geschrieben:Die Frage kann ich Dir gerne und aus ganzem Herzen mit einem eindeutigen Nein beantworten.

Willkommen im Club! :D

Gruß
Siggi

Benutzeravatar
brooklyn
Beiträge: 332
Registriert: So Jul 24, 2011 10:44 pm
Wohnort: Ab heute Plan "D"

Beitrag: #51039 brooklyn
Sa Sep 14, 2013 3:47 pm

Vielleicht sollte ein Unterforum aufgemacht werden. Titel: Hier ticken sie falsch!
:roll:
Ich bin soo schoen, ich bin sooo toll, ich bin das Haensche und ein TROLL

Peter_KL
Beiträge: 335
Registriert: Mi Aug 16, 2006 8:52 am
Wohnort: Kuala Lumpur

Beitrag: #51044 Peter_KL
So Sep 15, 2013 10:41 am

Bild


Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste